Tag Archives: Zugangsberechtigung

Selbsttest zum Elektro-Englisch

In technischen Berufen wird englisches Fachvokabular erwartet. Bei http://elektro-englisch.de kann man Arbeitsbücher ansehen, welche auf den bei IHK-Prüfungen geforderten Wortschatz vorbereiten. Ausbilder und Lehrer verbringen viel Zeit mit der Durchsicht von Vokabeltests. Wer sich die zeitraubende Korrektur ersparen möchte, kann automatische Tests für Lernplattformen einsetzen. Mit geeigneten Werkzeugen zur XML-Erzeugung lässt sich das schnell bewerkstelligen. 1000 Vokabeln für Tests können pro Tag zu Tests verarbeitet werden.
Wer ein Fallbeispiel sehen möchte oder sein technisches Englisch für Elektro-Berufe selbst einschätzen möchte, kann den Selbsttest bei http://s.wer-weiss-was.net aufrufen.
Als Benutzername und Kennwort bei der Anmeldung reicht ein Kleinbuchstabe aus. Das Video beschreibt die komplette Funktionalität der kostenlosen Lerneinheit zum Self-Assessment.

Kreation der Referentiellen Nutzerlizenz für Online-Lehr- und Lernmaterialien

ReferentielleNutzerlizenz274x137Ich bin mir mit den meisten Lehrern und Ausbildern bewusst, dass ein Großteil der im Unterricht eingesetzten Materialien von Kollegen stammt, die nicht gerecht honoriert werden. Es ist nicht fair die Werke anderer Autoren auf Papier oder elektronischen Medien  ohne deren Einverständnis zu kopieren. Continue reading

Testeduthek – Übung zum Web Content Management

eduthek.comwhitehouse.gov und zeit.de haben eine Gemeinsamkeit: Sie basieren auf dem OpenSource CMS Drupal (Content Management System = Inhalts verwaltungs system).
Weil auf der gerade fertiggestellten Eduthek nur geprüfte Berichte von namentlich bekannten Berichterstattern zugelassen sind, gibt es dort keine Möglichkeit zum üben. Freiwillige Reporter, z.B. Mitarbeiter von Unternehmen, Organisationen, Schulen oder Hochschulen, welche über Angebote zur Online-Weiterbildung berichten, sollten jedoch vorher eine Übungsmöglichkeit haben. Eine Übungsgelegenheit für „learning by doing“ gibt es jetzt als Kopie der Eduthek. Das Duplikat wurde so modifiziert, dass die volle Funktionalität getestet werden kann, ohne dass die Übungen für alle Welt frei zugänglich sind.
Die vielfältigen Vorteile und Referenzen zu Drupal können der Wikipedia und dort verknüpften Quellen entnommen werden. Für alle, die Internet (YouTube, Facebook) und Datenbank-Grundkenntnisse haben, kann die Testeduthek einen Praxistest für eigene Veröffentlichungen bereitstellen: Im Video sind alle Schritte beschrieben: Von der Anmeldung bis zur ersten Veröffentlichung.


Die Redaktion freut sich über Berichterstatter, die nach den Erfahrungen mit der Testeduthek am Ausbau der frei zugänglichen Plattform mitmachen möchten und dabei Ihre Kompetenzen zum Nutzen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen.
Nachstehend finden Sie ein Fallbeispiel. Es ist der Facebookseite zur Eduthek entnommen und zeigt eine Textstruktur, welche in der Eduthek über einen Upload hochgeladen werden kann. Das ist besonders wichtig, wenn Verlage oder Organisationen mehrere Datensätze bereitstellen möchten.
Details können mit der Redaktion telefonisch besprochen werden.
__________________
__TITEL:_
Online Learning Center für Naturwissenschaften
__ABSTRACT / ZUSAMMENFASSUNG:_
Are Universities a Waste of Money? http://www.educator.com/news/
Mit dieser provokanten Frage beginnt ein Beitrag. Er zielt natürlich auf die Vorteile des Online Lernens. Die Frage kann jeder, der schon studiert hat anders beantworten. Ich halte mein Physikstudium unter den Aspekten der Verbesserung von Arbeits- und Sozialverhalten und des Erwerbs von systematischen Vorgehensweisen für sinnvoll. Die Inhalte der meisten Vorlesungen konnte ich nach den bestandenen Prüfungen vergessen, weil sie nicht mehr für den Erwerb meines Einkommens benötigt wurden.
Die Plattform des jungen Amerikaners mit asiatischen Wurzeln halte ich für äußerst wertvoll für Schüler und Studenten wenn sie einen Teil des Studiums in Amerika absolvieren möchten. Sie können sich so schon an die Begriffe und dem Vortragsstil gewöhnen. Wer nicht das Budget für Auslandssemester aufbringen kann und trotzdem die Begriffe aus den Naturwissenschaften von Muttersprachlern hören möchte, der kann für einen Monat 35 $ oder 240 $ für das Jahr investieren um alle Angebote zu nutzen. Es gibt ein paar kostenlose Lektionen ohne Registrierungszwang. Bei YouTube stehen auch einige Lerneinheiten bereit.
Einen Impressumszwang wie in Deutschland üblich, gibt es in den USA nicht (leider). Sie sehen das Bild des Initiators David Fan auf dessen Facebook Kanal. Dieser ist mit dem Impressum verlinkt.
__VIDEO-URL:_
http://www.youtube.com/watch?v=uBbi8T…
__PLAYLIST ANGEBOT:_

__IST E-LEARNING ANGEBOT? (1=JA):_
1
__IMPRESSUM-URL:_
impressum| http://www.facebook.com/davidfan
__STARTSEITE-URL:_
http://www.educator.com/
__REPORTER KANAL (TITEL|URL):_
konradrennert| http://www.youtube.com/konradrennert
__REPORTER-HOMEPAGE (TITEL|URL):_
konrad-rennert.de| http://www.konrad-rennert.de/
__IST KOSTENLOS? (1=JA):_

__KOSTEN-Preis (€):_
240
__KOSTEN-BEMERKUNGEN:_
Probelektionen gratis ohne Reg., Monatsabo: 35 $, Jahresabo 240 $
__EXPOSEE-THEMA:_
Hochschulbildung
__EXPOSEE-TAGS:_
Biologie, Chemie, educator.com, Informatik, Mathe Tipps, mathematik, Online Learning Center, Physik
__ERSTELLDATUM:_
07.08.2010

Datenschutz im eigenen Interesse

Manchem Schüler, Studenten oder XING-Nutzer ist scheinbar nicht klar, wie weit reichend seine Einträge in Plattformen wie
http://www.schuelervz.net/
http://www.studivz.net/
https://www.xing.com/
sind. Man hat ähnliche Vorsicht walten zu lassen wie beim Betrieb einer Website.
Folgendes ist mir kürzlich passiert:
Vor kurzem führte ich mit einer Gruppe junger Mitarbeiter eines Kunden ein Seminar durch. Als sich jemand aus der Gruppe plötzlich mit einer Krankheit abmeldete, fragte ich die anderen, ob der betreffende Kollege ein Drogenproblem hätte. „Nein, der will nur gleich zum Konzert und habe das im SchülerVZ auch mit *freu* angekündigt …“. Das ist dem Arbeitgeber gegenüber sehr ungeschickt und könnte mit fristloser Entlassung geahndet werden. Die Gruppe junger Mitarbeiter war dann sehr überrascht, als ich sie kurz darauf mit ihren Einträgen im besagten Verzeichnis konfrontierte. Der eine konsumiert massenhaft Wodka und Jägermeister, der andere hat als Hassfach Religion oder Mathematik angegeben. Das könnte alles bei späteren Bewerbungen sehr peinlich werden.
Merke: Wenn ich mich dort informieren kann, könnte es das Management der „Human Ressources“ (Personalabteilung) auch 😉
Wer derartige Peinlichkeiten in Zukunft vermeiden möchte, findet einen interessanten Artikel in der PCWelt

Der Religionshasser kann glücklicherweise auf Nachsicht hoffen. Der passende Spruch steht schon lange in der Bibel und zu diesem Thema habe ich mich schon früher geäußert.