Beim Selbst-Organisierten-Lernen ist die Suche nach Lernpartnern und Lernbegleitern erfolgsentscheidend.

Das gilt insbesondere während des Distanzlernens in der Pandemie. Konrad Rennert hält Elevator Pitches per Videokonferenz für geeignet, damit im gesamten Sprachraum nach Lernpartnern gesucht werden kann. Videokonferenzen mit bis zu 350 Teilnehmern und Zuschauern bilden die 1. Phase in seinem Konzept.

Interessenten wechseln dann in die 2. Phase. Ein allgemein verfügbares LernManagement System wird eingesetzt, um in dieser Phase Videokonferenzen mit anderen zu organisieren. Damit man gezielt suchen und finden kann, ist das persönliche Profil von besonderer Wichtigkeit. Außer dem Vornamen enthält es keine persönlichen Daten zur Adresse oder zu Social-Media-Accounts, damit der Datenschutz gesichert ist. Entscheidend ist der verschriftlichte „Elevator Pitch“ mit dem „Ich bin …, Ich kann …, Ich möchte…“, z.B.: „Ich bin Victoria, eine Schülerin der 12. Klasse. Ich bin zweisprachig aufgewachsen. Ich möchte mich auf das Abitur vorbereiten, insbesondere auf die Präsentationsprüfung im Fach Physik… Dazu möchte ich eine Lerngruppe gründen und mich per Videokonferenz mit Gleichgesinnten treffen.“

In der 3. Phase hat sich die Lerngruppe konstituiert und trifft sich in selbst gewählten Videokonferenzräumen. Das Lernsetting ist offen, das heißt, man könnte sich auch ausgründen und eigene Wege verfolgen, wenn die Gruppe kreativ ist und eigene Interessen konsequent verfolgt.

Konrad Rennert bietet sich als Coach, Lernbegleiter und Dienstleister beim Einsatz von Videokonferenz- und LernManagement-Systemen an. Sein Knowhow wird über ein Ticketsystem angefordert, wenn die Gruppenmitglieder externe Unterstützung benötigen, um in gemeinsamen Projekten der Lerngruppe weiterzukommen.

Die Kreativsten in den Lerngruppen kann er sich als zukünftige Partner vorstellen. Sein 1954er Jahrgang ist schon weitgehend im Ruhestand. Die agilsten und kreativsten Lernbegleiter und Organisatoren von Lernumgebungen sind nach seiner Meinung die richtigen Partner für Startups im Bildungsbereich. Wer Interesse hat, kann über die Plattform wer-weiss-was.net Kontakt aufnehmen. Details und den Link zu seinem Profil mit dem Konzept des Phasenmodells können dem siebenminütigen YouTube-Video entnommen werden.