Streifzüge durch Spiele basiertes Lernen

Wer meint, „Game based Learning“ dient nur der Unterhaltung, hat sich nicht ernsthaft damit beschäftigt.

Vor 3 Tagen habe ich eine eigene Produktion mit 66 Fragen vorgestellt. Sie betreffen unser Allgemeinwissen. Damit können generationsübergreifend Gespräche über die neuere Geschichte angeregt werden: https://konrad-rennert.de/50er-jahre-herausforderungen-mit-kahoot

DAF- und DAZ-Sprachunterricht wird spannender, wenn man seinen Schülern oder Kursteilnehmern frei zugängliche Quizze vom Klett-Verlag für Smartphones und Tablets bereitstellt: https://www.klett-sprachen.de/downloads/quizfragen-fuer-kahoot/c-2350

Wer Kenntnisse in Mathematik unter Beweis stellen will, der kann bis Anfang Oktober an einer Challenge mit 23 Fragen teilnehmen. Die Fragen hat der Autor Toni Müller zusammengestellt: https://kahoot.it/challenge/0228159

Die oben genannten Produktionen werden erleichtert, wenn man die richtigen Tools einsetzt.

Im Workshop https://konrad-rennert.de/workshop-digital-game-based-learning-mit-kahoot-youtube-und-excel wird nicht nur gezeigt, wie man als Autor ein Quiz effizient erstellt, sondern auch, wie die bei der Durchführung von Quizzen gesammelten Daten interpretiert werden, um die Unterrichtswirksamkeit des geplanten oder bereits absolvierten Unterrichts zu erhöhen.