EU-Versagen bei der Impfstoffbeschaffung offensichtlich

COVID-19-Analysen

Der Spruch „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“ ist mindestens 100 Jahre alt: https://de.wikipedia.org/wiki/Ein_Bild_sagt_mehr_als_tausend_Worte

Das Titelbild belegt die Behauptung, dass die Leitung der EU bei der Beschaffung von Impfstoff versagt hat. Was nutzt es den Bürgern, wenn EU-Kommissionsvize Frans Timmermans die Versäumnisse im Hinblick auf die Impfstrategie der Europäischen Union angesichts der Fakten eingeräumt:

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/eu-impfstoff-debatte-101.html

Das Chaos in der dritten Welle ist vorprogrammiert. In der EU wird es in den nächsten Monaten nicht nur tausende vermeidbare Todesfälle geben, sondern auch zunehmende Wut gegen die Institutionen. Viele gute Entscheidungen und Errungenschaften werden durch eine schlechte Entscheidung zerstört. Die Wut der Bürger könnte schlimme Folgen haben, wie uns Wahlen in den USA (Trump) und Großbritannien (BREXIT) gelehrt haben.

Das Diagramm von oben zeigt, dass die Israelis schnell handeln und auch arme Länder wie Chile besser als die Europäer impfen können. Von den Briten und den durch die Trumpschen Fehlentscheidungen geplagten USA mal ganz zu schweigen.

Die Fakten zum Pandemieverlauf werden von einer Fakultät der Oxford-Universität in einer Excel-Arbeitsmappe zusammengestellt. Das frei zugängliche Werk basiert auf Veröffentlichungen aller mit der Pandemie beschäftigten Stellen. https://ourworldindata.org/coronavirus-source-data

Mitte März waren schon 2.600.000 Zellen gefüllt. Auf dieser Datenbasis können sich Excel-Kenner die Daten in wenigen Stunden selbst zusammenstellen und grafisch visualisieren.

Mit einer Einweisung geht es um ein Vielfaches schneller. Vor allem dann, wenn man nicht nur Excel, sondern auch die Datenbank-App Access nutzen kann, um Millionen-Zelleinträge in kürzester Zeit zu strukturieren. Mathematisch und naturwissenschaftlich interessierte Schüler und Studenten erhalten die Einweisung in die Analyse von Covid19-Daten per Video und Videokonferenz kostenlos. Für alle anderen wird das Seminar und die Bereitstellung der Datenbankabfragen zum Preis von 119 Euro angeboten. Es findet eine Vorbesprechung per Videokonferenz mit ZOOM statt. Der Zugangslink kommt auf Anfrage nach einer Mail an info@bluepages.de mit dem Betreff: Analyse von Covid19-Daten