Impulsvortrag zum Selbst-Organisierten-Lernen – Pressemitteilung

Beim Selbst-Organisierten-Lernen ist die Suche nach Lernpartnern und Lernbegleitern erfolgsentscheidend.

Das gilt insbesondere während des Distanzlernens in der Pandemie. Konrad Rennert hält Elevator Pitches per Videokonferenz für geeignet, damit im gesamten Sprachraum nach Lernpartnern gesucht werden kann. Videokonferenzen mit bis zu 350 Teilnehmern und Zuschauern bilden die 1. Phase in seinem Konzept.

Interessenten wechseln dann in die 2. Phase. Ein allgemein verfügbares LernManagement System wird eingesetzt, um in dieser Phase Videokonferenzen mit anderen zu organisieren. Damit man gezielt suchen und finden kann, ist das persönliche Profil von besonderer Wichtigkeit. Außer dem Vornamen enthält es keine persönlichen Daten zur Adresse oder zu Social-Media-Accounts, damit der Datenschutz gesichert ist. Entscheidend ist der verschriftlichte „Elevator Pitch“ mit dem „Ich bin …, Ich kann …, Ich möchte…“, z.B.: „Ich bin Victoria, eine Schülerin der 12. Klasse. Ich bin zweisprachig aufgewachsen. Ich möchte mich auf das Abitur vorbereiten, insbesondere auf die Präsentationsprüfung im Fach Physik… Dazu möchte ich eine Lerngruppe gründen und mich per Videokonferenz mit Gleichgesinnten treffen.“

In der 3. Phase hat sich die Lerngruppe konstituiert und trifft sich in selbst gewählten Videokonferenzräumen. Das Lernsetting ist offen, das heißt, man könnte sich auch ausgründen und eigene Wege verfolgen, wenn die Gruppe kreativ ist und eigene Interessen konsequent verfolgt.

Konrad Rennert bietet sich als Coach, Lernbegleiter und Dienstleister beim Einsatz von Videokonferenz- und LernManagement-Systemen an. Sein Knowhow wird über ein Ticketsystem angefordert, wenn die Gruppenmitglieder externe Unterstützung benötigen, um in gemeinsamen Projekten der Lerngruppe weiterzukommen.

Die Kreativsten in den Lerngruppen kann er sich als zukünftige Partner vorstellen. Sein 1954er Jahrgang ist schon weitgehend im Ruhestand. Die agilsten und kreativsten Lernbegleiter und Organisatoren von Lernumgebungen sind nach seiner Meinung die richtigen Partner für Startups im Bildungsbereich. Wer Interesse hat, kann über die Plattform wer-weiss-was.net Kontakt aufnehmen. Details und den Link zu seinem Profil mit dem Konzept des Phasenmodells können dem siebenminütigen YouTube-Video entnommen werden.

Mit Excel-Pivot-Tabellen die Betriebsausgaben oder die Bestände im Weinkeller analysieren

Dieses Video ergänzt die Playlist „Weinkellerverwaltung mit Excel“.
Pivot-Tabellen eröffnen die Möglichkeit Daten einer Tabelle unter verschiedenen Aspekten zusammenfassend darzustellen, ohne dass die Daten der Ausgangstabelle geändert werden müssen. Der Pivot-Tabellen-Assistent eröffnet vielfältige Möglichkeiten der Auswertung. Die Begriffe werden zunächst am fertigen Beispiel erklärt. Aus den in der Pivot-Tabelle zusammengefassten Daten lässt sich per Doppelklick sofort ein Drilldown erzeugen, das heißt, es werden genau die Datensätze angezeigt, welche in die Zelle eingegangen sind. In den letzten Minuten des Videos wird gezeigt, dass das Vorgehen auch sofort auf ganz andere Themen übertragen werden kann, z.B. die Analyse einer Ausgabenliste: Excel-Arbeitsmappe zum Download

Videokonferenzen mit interaktivem Unterricht am PC

Wuhan Ischgl Bayern Sachsen – Google Suche  – In China brach die Seuche aus, Ischgl lieferte die Voraussetzungen für die 1. Welle in Europa und die Querdenker und andere Covidioten superspreaden stramm mit Neonazis, um die 2. Welle noch größer zu machen. Ihr Egoismus und ihre Dummheit endet unter Umständen auf der Intensivstation, wo sie beatmet werden müssen. So steht es im Tagesspiegel und anderen seriösen Medien, welche von solchen Ignoranten schon lange nicht mehr gelesen werden:

https://www.tagesspiegel.de/politik/nach-demo-in-leipzig-am-7-november-organisator-von-querdenker-protesten-an-corona-erkrankt/26712108.html

Wenn die Betreuung von Kindern und Schülern in Kitas und Schulen jetzt wieder ausfällt, wissen die Eltern, bei wem sie sich zu bedanken haben.

Inkompetent erscheinen aber auch Ministerpräsidenten und Kultusministerien, welche die Warnungen der Kanzlerin und ihrer Berater vor der 2. Welle nicht wahrgenommen haben.

Millionen von Unterrichtsstunden könnten jetzt besser mit Videokonferenzen durchgeführt werden, wenn man den Sommer und den Herbst genutzt hätte, um Lehrer und Schüler auf den Ernstfall vorzubereiten. Jetzt sind viele Schüler mit überhasteten Entscheidungen der Schulträger und den übergeordneten Dienststellen konfrontiert und kaum jemand ist mit der optimalen Einrichtung von Videokonferenzen für Unterrichtszwecke vertraut.

Es gibt viele gute und preiswerte Videokonferenzplattformen. Zoom und Teams gehören dazu. Die DSGVO darf man bei diesen Systemen aber nicht hundertprozentig anwenden, weil die Standorte außerhalb der EU liegen. Da fügt es sich gut, dass es auch Spitzentechnologie aus Deutschland gibt, welche die nötige Rechtssicherheit gewährleistet.

Wie Videokonferenzen funktionieren ist in unzähligen YouTube-Videos zu sehen. Das oben abrufbare Video zeigt, wie man gleichzeitig am Geschehen in der Klasse teilnimmt und parallel dazu am gleichen Notebook gemeinsame Übungen macht, z.B. Texte schreibt, Präsentationen anfertigt oder den Matheunterricht mit Excel oder einer anderen Tabellenkalkulation begleiten kann.

Für eine optimale Ausstattung des Homeoffice werden die meisten Schüler neben ihrem Notebook nur ca. 5 Euro investieren müssen, um ein HDMI-Kabel zu erwerben, um einen vorhandenen Fernseher oder zusätzlichen Monitor an ihr Gerät anzuschließen, um dort das Klassen-Geschehen zu betrachten und den Hauptbildschirm für die eigenen Unterrichts-Apps zu nutzen. Die mit alfaview® gezeigten Bildschirmanordnungen lassen sich selbstverständlich auch mit anderen Plattformen nachvollziehen. Für die Wahl dieser Plattform spricht mehrjährige Erfahrung und das beste didaktische Konzept für den Einsatz von Gruppenarbeit gepaart mit der DSGVO-Konformität einer in Deutschland entwickelten Lösung.

Excel für Fortgeschrittene: Weinkellerverwaltung

Die Redewendung „Alter Wein in neuen Schläuchen“ Matthäus 9,17 trifft nur zum Teil. Die Themen wurden vom Autor in anderen Zusammenhängen schon bearbeitet. Ziel der geplanten Videos ist es, interessante Optionen zur Tabellenkalkulation mit Excel in eine Rahmenhandlung zu setzen, die von vielen Menschen sofort nachvollzogen werden kann. Vor 10 Jahren wurden 20 Videos ohne geplante Rahmenhandlung aufgenommen. Trotzdem wurden für alle Videos zusammen bisher 1,1 Millionen Aufrufe registriert. Das Thema Wein interessiert, weil Wein nicht nur ein edles Getränk ist, sondern auch in christlich geprägten Kulturen eine hohe Bedeutung hat. „Der Wein erfreut des Menschen Herz.“ Goethe, Götz von Berlichingen I, Herberge im Wald –  siehe dazu auch Psalm 104 in der Bibel.

In der nachfolgenden Liste stehen die Vorlagen aus den Jahren 2009-2011

Nr Die unten genannten Videotitel aus früheren Jahren liefern die Themen zur Bestandsverwaltung Erste Veröf-
fentlichung
Aufrufe
-9.10.
1 Excel 2010 – Makroerstellung Teil 1 2010-11-25 20.528
2 am4510 – Einfache Excel-Makros erstellen 2011-05-18 173.342
3 am4211 – Sortieren nach mehreren Spalten 2009-06-02 25.134
4 Excel-Tabellen gliedern und mit Teilergebnissen zusammenfassen 2011-05-14 113.249
5 Datenbank-Funktionen in Excel einsetzen 2011-05-19 141.027
6 am4318 – Datenbank-Funktionen anwenden können: DBSUMME, DBMIN, DBMAX, DBANZAHL 2009-06-11 14.797
7 am4411 – Teil1 – Pivot-Tabellen mit Excel2007 einrichten 2009-04-01 18.265
8 am4410 – Pivot-Tabellen in Excel 2007 2009-04-01 49.005
9 Excel-Spezialfilter mit einem Makro abrufen 2011-07-16 72.223
10 am4221 – Eine Abfrage nach einem oder mehreren Kriterien erstellen 2009-06-04 22.273
11 am4316 – Matrix-Funktionen anwenden können: WVERWEIS, SVERWEIS 2009-06-11 15.887
12 am4114 – Bedingte Formatierung 2009-05-24 84.047
13 Häufigkeitsverteilungen mit Excel erstellen 2010-12-06 40.029
14 am4253 – Titel, Legende oder Datenbeschriftung in einem Diagramm neu positionieren 2009-06-09 60.856
15 Konsolidieren mit Excel – Zusammenfassen von Listen 2011-05-16 133.955
16 am4257 – Den Abstand zwischen Säulen/Balken in einem 2D Diagramm vergrößern 2009-06-09 23.978
17 Zeitreihenanalyse mit Excel 2011-05-19 20.380
18 am4111 – Bereiche benennen 2009-05-24 17.114
19 Formeln für Berechnungen von Zeittakten mit Excel 2011-08-03 23.496
20 am4125 – Datentabellen, bzw. „Was-Wäre-Wenn-Tabellen“ 2009-06-01 20.102

Sprechstunden für schnelle Antworten per Videokonferenz


Das 5-Minuten-Video beschreibt die Details zur Sprechstunde. Die notwendigen Meeting-IDs bzw. Links erhält man automatisch von Konrads-Autoresponder wenn eine Mail an sprechstunde@konrad-rennert.de gesendet wird.
Die automatische Antwort enthält auch Informationen, wie die gewünschte Videokonferenzsoftware bei Bedarf installiert werden kann.

Erläuterung zu den Plattformen für die Sprechstunde Datum, Uhrzeit
ZOOM         . 14.10.: 8:30-12:00
alfaview® Video Conferencing System: DSGVO konform, Server stehen in deutschen Rechenzentren 15.10.: 8:30-9:30
Blizz Collaboration Companion™ von TeamViewer ™ 16.10.: 8:30-9:30

Zusammenfassung der „GeoAbenteuer“-Exkursion mit dem Smartphone und dem Fahrrad

Das 5. Video der GeoAbenteuer-Playlist fasst in 34 Minuten die ca. einwöchige Fahrradtour zu den Orten der geophysikalischen Datenerfassung aus dem Jahr 1980 zusammen. Kein Tropfen Benzin oder Diesel wurde auf den ca. 500 Kilometern der Wegstrecke verbraucht. Stattdessen wurde die Zusatzenergie für das E-Bike des älter gewordenen ehemaligen Diplomanden dem Stromnetz entnommen. Der Energie-Mehrverbrauch der beiden Schüler, die ihn mit klassischen Jugendrädern begleiteten, kann anschaulich mit ca. 2 Litern Cola pro 100 km dargestellt werden. Die Energie der süßen Limonade ist in den 100 Gramm Zucker enthalten, die pro Liter Wasser gelöst sind. 100 Gramm Zucker enthalten etwa die gleiche Energiemenge wie eine Akkuladung des E-Bikes.

Man sieht schon an diesem Beispiel, dass beim fächerübergreifenden Lernen viel gerechnet wurde. Zum Beispiel, dass die vom Großvater zusätzlich benötigte elektrische Energie von schätzungsweise 3 kWh für die gesamte Strecke mit seinem E-Bike weniger als einen Euro kostete. Damit ist der Strom zur Fortbewegung mit dem Rad billiger als die über Cola aufgenommene Energie, die in den Muskeln verbraucht wurde. Nimmt man statt der Cola Leitungswasser oder Früchtetee und verzehrt zur Energieaufnahme Brot, Obst und Gemüse, wird es auch nicht billiger, wie die von den Schülern zusammengefassten Ausgabenbelege dokumentieren.

Viele während der Exkursion durchgeführten Fachgespräche mit geologischen und geophysikalischen Inhalt sind in einem längeren Video dokumentiert, welches wegen der Komplexität nur auf einer nicht allgemein zugänglichen Lernplattform zur Verfügung steht.

Für ältere Schüler dürfte die Buchhaltung während der Tour nachvollziehbar sein. Am Anfang stand ein Budget in Höhe von 1000 Euro bereit, welches durch jede getätigte Ausgabe verringert wurde. Abendliche Restaurantbesuche hätten notfalls durch Lebensmitteleinkäufe vom Discounter ersetzt werden können. Notfalls hätte man die Tour auch verkürzen können, um das Budget nicht zu überziehen. Die Schüler wirtschafteten kostenbewusst, weil sie nicht verbrauchtes Restbudget verteilen durften. Die von Schülerhand dokumentierte Buchhaltung zeigt dem ehemaligen Studenten, dass seine Enkel nicht nur an technisch-naturwissenschaftlichen Dingen interessiert sind, sondern, dass sie auch die Grundrechenarten zum Projektcontrolling beherrschen. So kommen dann in ein paar Jahren bei der Berufswahl auch Karrieren im Finanzsektor in Frage. Die langfristigen Perspektive ist dann „gut bezahlter Chefcontroller oder schlecht bezahlter Finanzminister oder Finanzbeamter“

Fazit: Kaufmännisches Rechnen, Naturwissenschaften und Radsport waren die Schwerpunkte bei den klassischen Fächern, die bei der Exkursion bedient wurden. Aber auch die Team- und die Leidensfähigkeit spielten beim Großvater und seinen Enkeln eine Rolle. Auch das sind wichtige Kompetenzen, die man sowohl im Beruf als auch im Privatleben benötigt.

Projektwoche per Cloud und Videokonferenz

Quellenangaben zur nachfolgenden Mitteilung

https://www.nytimes.com/2020/03/13/upshot/coronavirus-online-college-classes-unprepared.html
https://konrad-rennert.de/profil
Challenge über berühmte Leute aus Deutschland
Grimm-Video der Deutschen Welle
https://youtube.com/deutschewelle

Pressemitteilung

(openpr) Normaler Schulunterricht fällt bis auf Weiteres aus. Unterricht kann weiterhin per Videokonferenz stattfinden, wenn alle Beteiligten ausreichend vorbereitet sind. Allenfalls an den Elite-Universitäten dieser Welt funktioniert das problemlos, so die New-York-Times im Beitrag „Everybody Ready for the Big Migration to Online College? Actually, No!“ Weiterlesen

Drohender Unterrichtsausfall zeigt Handlungsbedarf: Offener Brief an Bildungs- und Weiterbildungsverantwortliche

In Italien sind die ersten Europäer am Coronavirus gestorben. In Deutschland droht die rasche Verbreitung an mehreren Orten. In einigen Städten Norditaliens sind Schulen, Behörden und öffentliche Gebäude für längere Zeit geschlossen. Das könnte überall in Europa geschehen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass viele Menschen von Kreuzfahrtschiffen, dem Urlaub oder der Dienstreise das Virus auch hierzulande schon eingeschleppt haben.

Ein oder zwei schulfreie Tage sind von berufstätigen Eltern irgendwie zu regeln. Oft ist die Betreuung durch Angehörige möglich. Wochenlanges Nichtstun wird für Schüler und Eltern eine Qual, wenn das außerhalb der normalen Ferien organisiert werden muss und die Mobilität wie in Norditalien eingeschränkt wird.
Als die Webasto-Zentrale vorübergehend wegen des Coronavirus geschlossen werden musste, konnten die meisten Mitarbeiter aus dem Home-Office weiterarbeiten, weil es im Unternehmen schon Erfahrungen gab.
Wenn Arbeit von zuhause erledigt werden kann, warum sollte das nicht auch bei Bildung und Weiterbildung möglich sein?
Lehrer und Ausbilder müssten jedoch darauf vorbereitet werden. Die notwendigen Geräte hat praktisch jeder Schüler und jeder Erwachsene, der über ein Notebook oder ein iPad verfügt. In weniger als einer Unterrichtsstunde können durchschnittlich begabte Schüler mit einer amtlich anerkannten Videokonferenzsoftware umgehen. Lehrer benötigen ein paar Stunden länger, weil sie als Verantwortliche in die Verwaltung der virtuellen Klassenräume eingewiesen werden müssen. Zum Beispiel, um Störungen durch einzelne Schüler zu unterbinden, wenn deren Ton- oder Bildbeiträge unpassend sind. Umfassende Erfahrungsberichte mit dieser Unterrichtsform liegen seit Jahren bei der Bundesagentur für Arbeit vor. Ein führender deutscher Anbieter hat eine speziell für Bildungsveranstaltungen konzipierte Videokonferenzlösung erstellt. Seine Kurse sind nach AZAV zertifiziert, so dass eine Förderung der Weiterbildung über einen Bildungsgutschein möglich ist. Diese Lösung ist seit kurzem allgemein verfügbar, selbst Mitbewerber wie die Volkshochschulen können die Lösung sofort einsetzen. Jede Schule, Hochschule, Firma oder Organisation kann die Videokonferenzplattform alfaview® nutzen. Für Schul- und Volkshochschulklassen fallen nur Centbeträge pro Schüler und Monat an.
Die Einführung dieser modernen Videokonferenzsysteme ist nicht nur für die Sicherstellung des Unterrichts bei Pandemien sinnvoll. Sie ist sinnvoll, um Schüler im Rahmen des Digitalpaktes mit moderner Technologie vertraut zu machen, quasi ein verbessertes WhatsApp oder ein Range-Extender für Bildungszwecke.
Der Autor dieses Beitrages hat langjährige Erfahrung mit verschiedenen Videokonferenzlösungen und mehr als 1000 Unterrichtseinheiten selbst erteilt oder moderiert. Er ist gern bereit, bis zu 20 interessierte Lehrer oder Ausbilder in einer als Abendkurs konzipierten Doppelstunde kostenlos mit der neuesten Videokonferenz-Technologie vertraut zu machen. Voraussetzung sind Grundkenntnisse mit Windows oder dem MacOS und Kenntnisse eines Lernmanagement-Systems, z.B. Moodle oder der VHS-Cloud.
Das aus 4 Schritten bestehende Konzept der Videopräsenzkurse für Lehrer und Ausbilder ist dokumentiert: https://konrad-rennert.de/videopraesenzkurse

Homeschooling ist wieder eine zeitgemäße Option

Früher war Hausunterricht insbesondere in den höheren Ständen verbreitet. In vielen Königshäusern Europas wurde es sogar erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts üblich, den Nachwuchs in eine Schule zu schicken.

Im deutschsprachigen Raum gibt es viele bekannte Menschen, die Hausunterricht hatten:

Der Heimunterricht wurde in Deutschland im Jahr 1938 von den Nationalsozialisten durch das Reichsschulpflichtgesetz verboten.

Mit der Einführung des Grundgesetzes ging das Gesetz der Nationalsozialisten in die Landesgesetzgebung über. Neben Deutschland gehören Schweden, die Türkei, Weißrussland, Kuba und Nordkorea zu den roten Ländern auf der Weltkarte, in denen Hausunterricht verboten ist. In den blauen Ländern ist es erlaubt. In China wäre der Heimunterricht gegenwärtig die einzige Möglichkeit, Kinder zu unterrichten und Erwachsene weiterzubilden.

Die technischen Voraussetzungen für anspruchsvollen Unterricht in den eigenen vier Wänden sind durch kostenlose oder sehr preiswerte Videokonferenzsoftware für iPads und Notebooks gegeben. Das was fehlt ist die Einweisung des vorhandenen Personals in die Handhabung des digitalen Werkzeugs wie es seit Jahren schon im Rahmen von Weiterbildungsmaßnahmen von der Bundesagentur für Arbeit zur Qualifizierung von Arbeitssuchenden gefördert wird. Die Installation eines dieser Tools sehen Sie in meinem Video:

Lehrer und Weiterbildungsverantwortliche können sich kostenlos die Software herunterladen und bis zu 10 Stunden pro Monat bis zu 50 Schüler gleichzeitig per Videokonferenz unterrichten. Das dürfte dann besonders hilfreich sein, wenn Betriebsteile wie bei Webasto unter Quarantäne gestellt werden. Das könnte auch jede Bildungseinrichtung früher oder später betreffen.

Wer sein Personal für die Durchführung von Videokonferenzen geschult hat, ist im Worst-Case gut aufgestellt. Wenn die Seuche hoffentlich nicht kommt, haben Firmen und Bildungseinrichtung zumindest die Digitalisierung kennengelernt und so im Sinne des Digitalpaktes gehandelt.

Auf unserer Lernplattform wer-weiss-was.net finden Sie weitere Details unseres Angebotes zur Kursleiterweiterbildung.

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Hausunterricht, https://en.wikipedia.org/wiki/Homeschooling