Virtuelles Bürgerhaus Gensungen

 

Reales Gemeindeleben ist Corona-bedingt fast vollständig zum Erliegen gekommen. Die Einrichtung virtueller Bürgerhäuser erlaubt jedoch das risikofreie Treffen per Videokonferenz. Die notwendigen Komponenten für solche Einrichtungen sind allgemein bekannt: Videokonferenzen und Lernplattformen wie sie in Schulen und Hochschulen im Einsatz sind. Das was fehlt ist das Knowhow in den Dörfern und Städten, um das Beste aus diesen Komponenten zu einem virtuellen Bürgertreff per Videokonferenz zu vereinigen. Weiterlesen

Impulsvortrag zum Selbst-Organisierten-Lernen – Pressemitteilung

Beim Selbst-Organisierten-Lernen ist die Suche nach Lernpartnern und Lernbegleitern erfolgsentscheidend.

Das gilt insbesondere während des Distanzlernens in der Pandemie. Konrad Rennert hält Elevator Pitches per Videokonferenz für geeignet, damit im gesamten Sprachraum nach Lernpartnern gesucht werden kann. Videokonferenzen mit bis zu 350 Teilnehmern und Zuschauern bilden die 1. Phase in seinem Konzept.

Interessenten wechseln dann in die 2. Phase. Ein allgemein verfügbares LernManagement System wird eingesetzt, um in dieser Phase Videokonferenzen mit anderen zu organisieren. Damit man gezielt suchen und finden kann, ist das persönliche Profil von besonderer Wichtigkeit. Außer dem Vornamen enthält es keine persönlichen Daten zur Adresse oder zu Social-Media-Accounts, damit der Datenschutz gesichert ist. Entscheidend ist der verschriftlichte „Elevator Pitch“ mit dem „Ich bin …, Ich kann …, Ich möchte…“, z.B.: „Ich bin Victoria, eine Schülerin der 12. Klasse. Ich bin zweisprachig aufgewachsen. Ich möchte mich auf das Abitur vorbereiten, insbesondere auf die Präsentationsprüfung im Fach Physik… Dazu möchte ich eine Lerngruppe gründen und mich per Videokonferenz mit Gleichgesinnten treffen.“

In der 3. Phase hat sich die Lerngruppe konstituiert und trifft sich in selbst gewählten Videokonferenzräumen. Das Lernsetting ist offen, das heißt, man könnte sich auch ausgründen und eigene Wege verfolgen, wenn die Gruppe kreativ ist und eigene Interessen konsequent verfolgt.

Konrad Rennert bietet sich als Coach, Lernbegleiter und Dienstleister beim Einsatz von Videokonferenz- und LernManagement-Systemen an. Sein Knowhow wird über ein Ticketsystem angefordert, wenn die Gruppenmitglieder externe Unterstützung benötigen, um in gemeinsamen Projekten der Lerngruppe weiterzukommen.

Die Kreativsten in den Lerngruppen kann er sich als zukünftige Partner vorstellen. Sein 1954er Jahrgang ist schon weitgehend im Ruhestand. Die agilsten und kreativsten Lernbegleiter und Organisatoren von Lernumgebungen sind nach seiner Meinung die richtigen Partner für Startups im Bildungsbereich. Wer Interesse hat, kann über die Plattform wer-weiss-was.net Kontakt aufnehmen. Details und den Link zu seinem Profil mit dem Konzept des Phasenmodells können dem siebenminütigen YouTube-Video entnommen werden.

Selbst-Organisierte-Weiterbildung mit Microsoft 365

Konrad Rennert führt als Keynote-Sprecher in das Thema „Microsoft 365 kompetent im Homeoffice nutzen“ mit einer Videokonferenz ein. Der Vortrag stellt die Möglichkeiten des Selbst Organisierten Lernens (SOL) im Rahmen von Präsenzveranstaltungen mit Zoom und Co. vor. Im Anschluss an den Vortrag gibt es eine Diskussionsrunde und die Möglichkeit sich für die nächsten Keynotes zu Themen rund um Excel, Word und PowerPoint auf dem LMS anzumelden.

Der Keynote-Vortrag startet am 12. Januar um 16 Uhr. Die Teilnahme und die Probewochen zum SOL sind kostenlos. Anmeldung per E-Mail an sol@bluepages.de. Die Teilnehmerzahl ist durch die Videokonferenzplattform auf maximal 100 begrenzt.

Eine halbe Stunde vor dem Beginn des Vortrages wird der Videokonferenzraum moderiert. In der Zeit bis zum Beginn können Erstbenutzer der Plattform die Bedienelemente kennenlernen. Informationen zur Videokonferenz-Plattform finden Sie auch bei https://alfaview.com/de

Zeitplanung für den 12. Januar 2021

  • 16:30 Begrüßung von Teilnehmern mit der Möglichkeit zur Kurzeinweisung
  • 17:00 Keynote zum SOL mit Microsoft 365
  • 17:45 Diskussion zur Keynote
  • 18:15 Erläuterungen zur Nutzung der Lernplattform
  • 18:30 Ende der Veranstaltung

Die Videoplattform bleibt nach dem Ende verfügbar. Wer sich schon zur Teilnahme am kostenlosen Teil des Kurses „MS365 – Agile selbstorganisierte Weiterbildung (SOL) per Videokonferenz und LMS“ entschlossen hat, kann sich anmelden und erhält seine Zugangsdaten zum LMS. Diese Zugangsmöglichkeit endet am 31. Januar 2021. Wer weiterhin teilnehmen möchte, kann vor dem Monatsende Tickets für den nächsten Monat erwerben. Wer die Teilnahme beenden möchte, kauft einfach kein weiteres Ticket. Details zum Ticketmodell finden Sie im pdf-Dokument https://konrad-rennert.de/wp-content/uploads/2020/12/MS365agilesSOL.pdf

Zusammenfassung des Angebotes:

Das Ziel ist der Erwerb von Grundlagen- und fortgeschrittenen Office Kenntnissen mit der Methode des Selbst-Organisierten-Lernens (SOL) unter Einbeziehung von Videokonferenzen und eines Lern-Management-Systems.

Ausgangslage:

Menschen brauchen Möglichkeiten, sich neues Wissen aktiv zu erarbeiten, auszuprobieren und anzuwenden. Lediglich die Hilfsmittel haben sich seit den Anfängen des Lernens geändert. Pandemien wie COVID-19 zeigen, wie die Digitalisierung die Weiterbildung gefahrlos ermöglicht und darüber hinaus disruptive Entwicklungen gefördert werden. Musste man früher am Ort der Vorlesungen seinen Wohnsitz nehmen, um die universitäre Bildung zu mehren oder zum Weiterbildungsseminar zu reisen, so kann man heute den Kursleiter und die Gruppe samt den benötigten Materialien ins Homeoffice kommen lassen. Benachteiligt ist, wem der Zugang zum schnellen Internet verwehrt bleibt und wer die Technik nicht beherrscht.

Ziele:

Die Lerngruppe und die Lernbegleitung organisieren gemeinsam nachhaltige aktivierende Weiterbildung, an der alle Beteiligten erfolgreich partizipieren.

Teilnehmer erhalten Anregungen für künftige Weiterbildung im Rahmen des Lebenslangen Lernens, um sie im beruflichen und privaten Umfeld einzusetzen.

Dazu ist notwendig,

  • die Hardware und die Videokonferenzsoftware in Hinblick auf Unterrichtswirksamkeit beurteilen zu können
  • das Knowhow zum Einsatz der gebräuchlichsten Office-Software zu optimieren, insbesondere der Kommunikation, der Textverarbeitung, der Kalkulation und der Präsentation
  • LernManagement-Systeme bedarfsgerecht zu nutzen und gestalten zu können
  • die Methoden zum Selbstorganisierten Lernen (SOL) anwenden zu können
  • das Lernen durch Lehren (LdL) als Unterrichtsmethode zu perfektionieren

Methode/Arbeitsform:

Wöchentliche Keynotes mit „Hands On“-Option zur Implementierung von selbstorganisiertem und kooperativem Lernen unter Einbeziehung von LdL und von bewährten Repositorien mit passenden Bildungsmedien. Gruppenarbeit ohne die Lernbegleitung ist jederzeit per Videokonferenz und LMS möglich.

Kosten:

Der Monat, in dem der Kurs startet, ist kostenlos. Anschließend kann die Teilnahme verlängert werden, wenn mindestens ein Ticket pro Monat zum Preis von 60 Euro erworben wird. Die Teilnahme endet automatisch, wenn kein weiteres Supportticket vorhanden ist. Details finden Sie im pdf-Dokument https://konrad-rennert.de/wp-content/uploads/2020/12/MS365agilesSOL.pdf

Anmeldung:

Videokonferenzteilnehmer können sich im Anschluss formlos per E-Mail anmelden: sol@bluepages.de

Kursleiter:

Konrad Rennert, Dipl.-Physiker, IT- und E-Learning-Trainer, ECDL-Trainer für den europäischen Computerführerschein, Online-Dozent beim alfatraining-Bildungszentrum in Karlsruhe und anderen Bildungsträgern. Mehr Details zu seiner Person: https://konrad-rennert.de/profil

Zusammenfassung der „GeoAbenteuer“-Exkursion mit dem Smartphone und dem Fahrrad

Das 5. Video der GeoAbenteuer-Playlist fasst in 34 Minuten die ca. einwöchige Fahrradtour zu den Orten der geophysikalischen Datenerfassung aus dem Jahr 1980 zusammen. Kein Tropfen Benzin oder Diesel wurde auf den ca. 500 Kilometern der Wegstrecke verbraucht. Stattdessen wurde die Zusatzenergie für das E-Bike des älter gewordenen ehemaligen Diplomanden dem Stromnetz entnommen. Der Energie-Mehrverbrauch der beiden Schüler, die ihn mit klassischen Jugendrädern begleiteten, kann anschaulich mit ca. 2 Litern Cola pro 100 km dargestellt werden. Die Energie der süßen Limonade ist in den 100 Gramm Zucker enthalten, die pro Liter Wasser gelöst sind. 100 Gramm Zucker enthalten etwa die gleiche Energiemenge wie eine Akkuladung des E-Bikes.

Man sieht schon an diesem Beispiel, dass beim fächerübergreifenden Lernen viel gerechnet wurde. Zum Beispiel, dass die vom Großvater zusätzlich benötigte elektrische Energie von schätzungsweise 3 kWh für die gesamte Strecke mit seinem E-Bike weniger als einen Euro kostete. Damit ist der Strom zur Fortbewegung mit dem Rad billiger als die über Cola aufgenommene Energie, die in den Muskeln verbraucht wurde. Nimmt man statt der Cola Leitungswasser oder Früchtetee und verzehrt zur Energieaufnahme Brot, Obst und Gemüse, wird es auch nicht billiger, wie die von den Schülern zusammengefassten Ausgabenbelege dokumentieren.

Viele während der Exkursion durchgeführten Fachgespräche mit geologischen und geophysikalischen Inhalt sind in einem längeren Video dokumentiert, welches wegen der Komplexität nur auf einer nicht allgemein zugänglichen Lernplattform zur Verfügung steht.

Für ältere Schüler dürfte die Buchhaltung während der Tour nachvollziehbar sein. Am Anfang stand ein Budget in Höhe von 1000 Euro bereit, welches durch jede getätigte Ausgabe verringert wurde. Abendliche Restaurantbesuche hätten notfalls durch Lebensmitteleinkäufe vom Discounter ersetzt werden können. Notfalls hätte man die Tour auch verkürzen können, um das Budget nicht zu überziehen. Die Schüler wirtschafteten kostenbewusst, weil sie nicht verbrauchtes Restbudget verteilen durften. Die von Schülerhand dokumentierte Buchhaltung zeigt dem ehemaligen Studenten, dass seine Enkel nicht nur an technisch-naturwissenschaftlichen Dingen interessiert sind, sondern, dass sie auch die Grundrechenarten zum Projektcontrolling beherrschen. So kommen dann in ein paar Jahren bei der Berufswahl auch Karrieren im Finanzsektor in Frage. Die langfristigen Perspektive ist dann „gut bezahlter Chefcontroller oder schlecht bezahlter Finanzminister oder Finanzbeamter“

Fazit: Kaufmännisches Rechnen, Naturwissenschaften und Radsport waren die Schwerpunkte bei den klassischen Fächern, die bei der Exkursion bedient wurden. Aber auch die Team- und die Leidensfähigkeit spielten beim Großvater und seinen Enkeln eine Rolle. Auch das sind wichtige Kompetenzen, die man sowohl im Beruf als auch im Privatleben benötigt.

Die erzwungene Digitalisierung und das Eduthek-Projekt

Das Eduthek-Projekt zum ehrenamtlichen Einsatz wird ermöglicht, weil ich ab Juni reguläre Altersrente beziehen werde. Ich mache im Beruf hochmotiviert weiter, solange Interesse an meinem Knowhow für die zukunftsfähige Bildung und Weiterbildung besteht. Die Zugriffszahlen bei YouTube belegen den wachsenden Bedarf. Weiterlesen

Das Wer-Weiss-Was-Netzwerk

Die Moodle-Lernplattform „wer-weiss-was.net“ unterstützt drei Videokonferenz-Plattformen. Einschreiben kann sich, wer über die Videokonferenzplattformen alfaview, Blizz oder Zoom mit anderen Teilnehmern oder dem Organisator und Autor der angebotenen 21 Kursen interagieren möchte. Das direkte Gespräch am geteilten Bildschirm ist oftmals zielführender als lange Diskussionsstränge in Foren oder per E-Mail. Weiterlesen