Das Wer-Weiss-Was-Netzwerk

Die Moodle-Lernplattform „wer-weiss-was.net“ unterstützt drei Videokonferenz-Plattformen. Einschreiben kann sich, wer über die Videokonferenzplattformen alfaview, Blizz oder Zoom mit anderen Teilnehmern oder dem Organisator und Autor der angebotenen 21 Kursen interagieren möchte. Das direkte Gespräch am geteilten Bildschirm ist oftmals zielführender als lange Diskussionsstränge in Foren oder per E-Mail.

Eine Studentin, deren Vorlesungen durch die Corona-Pandemie ins Digitale verlagert wurde beschreibt sehr anschaulich, dass viele Dozenten noch nicht auf die neue Lage vorbereitet sind: https://www.sueddeutsche.de/bildung/studium-digitale-und-es-hat-zoom-gemacht-1.4901279

Wenn weder Schule noch Hochschule oder Volkshochschule besucht werden kann, kommt man als Lehrer oder Trainer einfach digital per Videokonferenz zum Hausbesuch ins Home-Office.

Auf der Plattform wer-weiss-was.net gibt es Themen, mit denen jeder das digitale „Zoomen“, „Blizzen“ oder „alfaviewen“ an interessanten Kursthemen in einer Lerngruppe üben kann. Es gibt sogar kostenlose Beitritts-Varianten, und zwar dann, wenn man als Ehrenamtlicher mitmacht und mindestens soviel zur Wissensvermehrung bei anderen beizutragen bereit ist, wie man selbst als Knowhow aus der Lehr- und Lerngemeinschaft bezieht. Wer Vorleistungen einbringt und andere beim Lernen unterstützt, zahlt deshalb keinen Beitrag.

Solche kostenlosen oder ehrenamtlichen Mitgliedschaften kommen für reife Schüler, Studenten oder Berufstätige in Frage. Der Initiator selbst ist ab dem Sommer sogar Ruheständler. Als studierter Physiker hat er sein ganzes Berufsleben lang mit der Informationstechnologie von Apple, Microsoft und Co. verbracht und weiß aus tausenden von Kursen, wie man Menschen mit Informationstechnologie vertraut machen kann.

Wer keine Zeit zur aktiven Mitarbeit als Lehrer und Multiplikator für später hinzukommende Teilnehmer hat, kann das Angebot zu einem günstigen Tarif als Teilnehmer in Anspruch nehmen. Man zahlt den Wochentarif von 10 Euro und nutzt die Materialien der Wahl. Mit der Pauschale ist sowohl der Zugang zu den Kursräumen der untenstehenden Liste abgedeckt als auch die Teilnahme an den wöchentlichen Plenumsveranstaltungen mit den Videokonferenz-Plattformen alfaview und Blizz. Plenumsveranstaltungen für Zoom sind bedarfsabhängig erst für den Sommer geplant. Bis dahin gibt es nur optionale persönliche Betreuung via Zoom nach Vereinbarung. Die persönliche Betreuung gibt es auch für die Videokonferenz-Plattformen alfaview und Blizz. Wenn sich niemand aus dem Kreis der Teilnehmer bereit erklärt, zu helfen, was selbstverständlich kostenlos ist, kann eine exklusive Videokonferenz gebucht werden. Sie ist mit einem 1 Euro pro Minute zu honorieren, wenn sie nicht im Konferenzraum Eduthek1 stattfindet, d.h. per alfaview.

alfaview

Der Konferenzraum Eduthek1 hat ein besonderes Merkmal. Er wurde im Rahmen der Aktion alfaview® free plus für nicht-kommerzielle Nutzung bereitgestellt. Im Zusammenhang mit der behaupteten Gemeinnützigkeit darf kein Gewinn anfallen, siehe https://alfaview.com/page/plans

Merkmale zum Produkt sind auf der Website https://www.appgefahren.de/alfaview-videokonferenz-loesung-aus-deutscher-entwicklung-276110.html nachzulesen. Entscheidend für das „Lernen durch Lehren“-Projekt mit alfaview ist, dass es DSGVO-konform ist und sich für den Bildungsbereich eignet.

Dieser Nachweis ist bereits erbracht: Schon vor einigen Jahren hat die Bundesagentur für Arbeit die AZAV-zertifizierten-Fortbildungskurse auf Basis von alfaview gefördert, weil alle gesetzlichen Vorgaben zur Förderung erfüllt sind. Ein Hochschulrektor oder ein Schulleiter, der diese Plattform einführt, wird auf Basis dieses Tauglichkeitsnachweises keine rechtlichen Probleme haben. Tausende mit diesem Tool durchgeführte Online-Prüfungen zeigen im Übrigen, dass es auch als Ersatz für konventionellen Unterricht ideal ist, weil bei Prüfungen eine Zweitkamera zur Raumüberwachung unterstützt wird.

Eingeschriebene Teilnehmer finden den Zugang zum Raum Eduthek1 als Link auf der Lernplattform https://wer-weiss-was.net/course/view.php?id=78. Wer vor der Einschreibung die Plattform kennenlernen möchte, um vielleicht ehrenamtlich beim Konzept „Lernen durch Lehren“ mitzumachen, schreibt eine formlose Mail an alfaview@eduthek.com. So erhält man automatisch den Link zu den Einführungskursen am Dienstag und Donnerstag.

Konrad Rennert setzt alfaview seit Jahren ein, weil er freiberuflicher Dozent des Karlsruher Bildungszentrums alfatraining ist und mit alfaview eine maximale Unterrichtswirksamkeit erzielen kann. Nachteilig gegenüber anderen Systemen erscheint ihm die immer noch nicht vorhandene Unterstützung von Android und auch, dass sein Unterricht mit alfaview nicht aufgezeichnet werden darf, um die erstellten Videos später in einem Flipped-Classroom-Szenario einzusetzen.

Wer über den kostenlosen Videokonferenzraum Eduthek1 (eduthek.com) kommt, muss sich den kostenlosen Zugang zu den Kursräumen der Plattform wer-weiss-was.net(z) regelmäßig im Konzept „Lernen durch Lehren“ erarbeiten. Wer keine Zeit für andere hat oder nur teilnehmen möchte, hat eine kostenpflichtige Alternative. Teilnehmer, die sich nicht ehrenamtlich einbringen wollen, werden im nächsten Abschnitt fündig.

Blizz

Blizz wird im Meeting m721-182-48 unterstützt. Eingeschriebene Teilnehmer finden das Zugangskennwort auf der Lernplattform https://wer-weiss-was.net/course/view.php?id=2. Wer die Plattform zunächst kennenlernen möchte, um vielleicht später über eine Einschreibung nachzudenken, schreibt eine formlose Mail an blizz@bluepages.de. Damit erhält man automatisch das Zugangskennwort für die kostenlosen Einführungstermine am Montag und Mittwoch. Auch Blizz bietet sich derzeit gratis für den Bildungsbereich an: https://www.pcwelt.de/news/Teamviewer-Online-Kollaborationsloesung-Blizz-gratis-bis-31.7.-10782776.html

Blizz wird als deutsche Entwicklung unterstützt, weil sie DSGVO-konform ist und in Europa gehostet wird. Sie ist ausgereift und kommt vom Marktführer für Fernwartung und Fernunterstützung. Blizz unterstützt alle aktuellen Endgeräte.

Konrad Rennert setzt Blizz seit Jahren ein, weil er Firmen und Organisationen berät, die auf die bekannte Marke TeamViewer setzen und sich nicht mit anderen Lösungen auseinandersetzen möchten. Nachteilig gegenüber anderen Systemen erscheint ihm, dass immer ein Organisator der Blizz Meetings anwesend sein muss und man auch nicht in Break-Out-Räume wechseln kann, wie das bei Zoom oder alfaview möglich ist. Diesen Mangel an Komfort kann man mit geringem Mehraufwand und einem weiteren Endgerät am Standort des Organisators beheben. Mit einer bereitgestellten Linkliste für alle Teilnehmerräume kann man bei Bedarf in die Räume der Teilnehmer wechseln, wenn dort vertrauliche Gespräche zu führen sind oder Gruppenarbeit ansteht. Von Vorteil für Flipped-Classroom-Szenarien ist die einfache DSGVO-konforme Aufzeichnungsmöglichkeit von Konferenzen. Jemand, der eine Konferenz verpasst hat, kann sich die Aufzeichnung später aus der Mediathek abrufen.

Zoom

Zoom ist eine leistungsstarke Videokonferenzplattform bei der die Performanz und die gute Erlernbarkeit überzeugen aber nicht die Konformität mit europäischem Datenschutz in Sachen DSGVO. In den Medien wird von vielen datenschutzrechtlichen Bedenken berichtet. Ein Bericht in der SZ zeigt jedoch, dass die Bedenken in Sachen Datenschutz vom Wissensdurst, der durch Videokonferenzangebote mit ZOOM.US zur Durchführung von Online-Vorlesungen und Seminaren mühelos weggeräumt wird und in den Hintergrund tritt: https://www.sueddeutsche.de/bildung/studium-digitale-und-es-hat-zoom-gemacht-1.4901279. Auf der Website des ZDF sind die mittlerweile im Schwinden begriffenen Bedenken zusammengefasst: https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/coronavirus-videokonferenz-zoom-100.html

Trotz der Bauchschmerzen wegen der Datenschutz-Problematik und dem Hosting der Plattform außerhalb der EU kann Zoom auch im Rahmen der wer-weiss-was.net-Plattform genutzt werden, wenn Teilnehmern kein anderes Werkzeug für Videokonferenzen zur Verfügung steht. Allerdings sollten die „Zoomer“ selbst in der Lage sein, Ihre Meetings zu den Themen der Plattform zu planen und über die Foren der Moodle-Plattform zu Live-Veranstaltungen einzuladen. Konrad Rennert kann nach Vereinbarung auch Support via Zoom leisten, wenn es zu den 21 bereitgestellten Moodle-Kursen Bedarf an Erklärungen und Support gibt:

  1. AULA: wer-weiss-was.net(z) zum Webconferencing mit Blizz
  2. Modul Computer-Grundlagen mit Windows 10 (ECDL und XPERT)
  3. Modul Textverarbeitung mit Word
  4. Modul Tabellenkalkulation mit Excel
  5. Modul Datenbanken mit Access
  6. Modul Präsentation mit PowerPoint
  7. Modul Online-Grundlagen mit Microsoft Edge und Outlook
  8. Modul IT-Sicherheit
  9. Büroassistenz (Office für Fortgeschrittene)
  10. Medienkompetenz
  11. Videokonferenzen mit alfaview (a)
  12. Kahoot Quizfragen erstellen können (a)
  13. Erklärvideos mit Camtasia erstellen können
  14. Lernkontrollen mit Moodle effizient erstellen können
  15. Explain Everything, das virtuelle Whiteboard
  16. WordPress zum Aufbau von Websites
  17. Agiles Lernen mit Moodle und Videokonferenzen
  18. Kahoot! Spielebasiert lernen (b)
  19. Geschichtswissen ab 1930 mit YouTube Quellen und Kahoot
  20. Unterhaltsame Selbsteinschätzungstests mit Moodle
  21. Videokonferenzen mit Zoom

Die Lernplattform enthält die in mehreren Jahren aufgebaute Digitalexpertise eines ECDL- und E-Learning Trainers mit jahrelanger Erfahrung als Online-Dozent und Jahrzehnten von Erfahrung als IT-Trainer und Berater in der Wirtschaft. Ziel ist es, die Kombinationsmöglichkeiten aus asynchroner Zusammenarbeit bei der Nutzung von Lernplattformen wie Moodle mit dem Einsatz von Videokonferenzen zur Durchführung synchron ablaufender Lernprozesse in direkten Gesprächen und Handlungen im Live-Unterricht zu erproben und kontinuierlich zu verbessern.

Hauptziel ist der Wissenstransfer von einem Einzelnen auf alle, die beim Konzept: „Lernen durch Lehren“ mitmachen möchten. So könnte Online-Bildung in Zeiten der Corona-Pandemie und der verordneten Isolation umfassend und mit geringem finanziellen Einsatz umfassend modernisiert werden. Das Spannende wird sein, wie neue Wege unabhängig von der Anwesenheit an einem Ort gemeinsam in der über den gesamten Sprachraum verteilten Gruppe entwickelt werden kann. Über weitere Details zum Start wird man kostenlos informiert, wenn man die ersten Einführungsveranstaltungen besucht. Derzeit hat man die Wahl zwischen Blizz von TeamViewer oder alfaview von alfatraining. Zoom ist in Kürze machbar, auch jedes andere von zukünftigen Teammitgliedern unterstützte System ist denkbar. Die Autoresponder liefern automatisch die Details und die Links für die Teilnahme an den ersten Videokonferenzen: alfaview@eduthek.com oder blizz@bluepages.de

Fazit:
wer-weiss-was.net für Online Präsenzschulungen und neue Wege der Online Zusammenarbeit mit Wegen, die ein Team begeistern.


In den Videos genannte Wochenplanungen in Form von Excel-Arbeitsmappen:

https://wer-weiss-was.net/_/Blizz-Stundenplan-KW20.xlsx
https://wer-weiss-was.net/_/EduThek-Stundenplan-KW20.xlsx

 

In den Videos genannte Quellen:

Schule und Corona: Das alles bremst den Video-Unterricht aus: https://www.br.de/nachrichten/netzwelt/schule-und-corona-das-alles-bremst-den-video-unterricht-aus,RyHsT4v

27.3.2020, Helena Häußler | Digitale Lehre – drei mögliche Lehrszenarien: https://hochschulforumdigitalisierung.de/de/blog/3-lehrszenarien