Excel-Workshop „Kuratieren von Fachjargon“

Jeder Beruf hat seinen speziellen Fachjargon. Im Bereich der Chemieberufe dürfte er wegen der vielen Verbindungen auf Basis der 92 natürlichen Elemente am umfangreichsten sein. Aber auch tausende von Worten aus den anderen MINT-Fächern, den kaufmännischen- und den medizinischen Berufen dürften kaum zum Wortschatz gehören, welcher den Zuwanderern aus der Ukraine und anderen Ländern in Deutsch-Kursen vermittelt wird. Fachliche Kommunikation ist besonders wichtig, wenn die Arbeitsvermittlung in qualifizierten Berufen erfolgreich sein soll. Wer Deutsch als Fremdsprache (DaF) spricht und nur den Fachjargon in der eigenen Muttersprache beherrscht, wird sich nur schwerlich mit deutschen Kollegen verständigen können. Deshalb sind die Fachleute mit der Muttersprache Deutsch aufgerufen, sich am Projekt zur Kuratierung von Fachjargon zu beteiligen.

Niemand arbeitet ohne Gegenleistung Weiterlesen

Kuratierung von Fachvokabular aus dem Ausbildungsplan der Industriekaufleute

Der Rahmenlehrplan der Kultusministerkonferenz vom 14.06.2002 liefert die Ausgangsbasis für die Wortliste mit Fachjargon: https://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/BeruflicheBildung/rlp/industriekfm.pdf

Industriekaufleute gehören seit vielen Jahren bundesweit zu den Top10 der Ausbildungsberufe. Das aus 3.865 Worten bestehende Dokument enthält 1.421 Unikate, d.h. Worte, die übrigbleiben, wenn alle Mehrfachnennungen entfernt werden. Von diesen Unikaten sind 411 im Wortschatz enthalten, der für eine erfolgreiche Prüfung auf der Niveaustufe B1 vorausgesetzt wird, wenn man seine Kenntnisse bei Deutsch als Fremdsprache (DaF) zertifizieren lassen möchte. Das DaF-Niveau B1 ist die Mindestanforderung zur Aufnahme einfacher Ausbildungen. Wenn mehr als 1.000 Wort-Unikate, bzw. 71% des betroffenen Rahmenlehrplans über das DaF-B1 Niveau hinausgehen, zeigt das die Notwendigkeit zur Ergänzung von Fachsprache für den gewünschten Beruf. Weiterlesen

Den Fachleuten aufs Maul schauen – Wortschatzanalysen mit Pivot-Tabellen

‘Dem Volk aufs Maul zu schauen’ ist ein Rat von Martin Luther. Sein Zitat stammt aus dem „Sendbrief vom Dolmetschen“. Der Rest der Überschrift benennt das digitale Analyse-Werkzeug, um viele gesprochene Worte aus dem Mund von Fachleuten zu analysieren und auszuwerten. Wer Excel nutzt kann an dieser Stelle die zugehörige Analysemappe herunterladen: https://konrad-rennert.de/fachvokabular/KonradRennertsFachWortschatzGesprochenTeil1.xlsx Weiterlesen

Curate specialized vocabularies

[Deutscher Text | German text] Language skills open up access to education and income, social contacts and social recognition.

The Federal Institute for Vocational Education and Training (BIBB) currently lists 324 recognized training occupations: https://www.bibb.de/dienst/veroeffentlichungen/de/publication/show/17944.

In every occupational field there is technical jargon, which must be learned as quickly as possible by people with German as a foreign language.
The following article explains the project to build and provide specialized vocabulary for immigrants and natives. An interesting side goal is to get to know the sophisticated ice-setting possibilities of Word and Excel. Weiterlesen

Pressemitteilung: CLIL-Online-Weiterbildung mit fremdsprachigen Untertiteln anbieten

CLIL steht für „Content and Language Integrated Learning“ und bedeutet „Inhalts- und sprachintegriertes Lernen“. Damit ist es ein Ansatz zum Lernen von Inhalten durch den Einsatz einer zusätzlichen Sprache. Die Weiterbildung in Sachen digitaler Technologien eignet sich besonders, weil die Betriebssysteme und die Office-Software weltweit von den gleichen Herstellern kommen und viele Begrifflichkeiten in die meisten Sprachen übernommen wurden. Auch wenn noch nicht alle Zusammenhänge beim Einsatz einer Tabellenkalkulation in einer Fremdsprache im Vortrag des Dozenten verstanden wurden, so erkennt man beim Nachvollziehen, was in der Sprache, die nicht die Muttersprache ist, vermittelt wurde. Sachthemen rund um die Digitalisierung eignen sich für CLIL-Weiterbildung besser als die weniger Handlungs- und Praxis-orientierten Fächer. Unterricht, dessen Gegenstand in erster Linie nicht die zu erlernende Sprache ist, ist dann CLIL, wenn die Unterrichtssprache nicht die Muttersprache ist. Deutsche Arbeitnehmer, welche Online-Kurse zum Thema Office an skandinavischen VHS besuchen, betreiben demnach ebenso CLIL, wie ukrainische Flüchtlinge, die sich mit hinreichenden Deutsch-Kenntnissen an deutschsprachigen Online-Kursen zu Themen im Umfeld der Digitalisierung einschreiben. Weiterlesen

DaF & Excel-Aufbaukurs: Per Videokonferenz flexibel aus dem Home-Office lernen

Ergänzende Sprachförderung mit Microsoft 365 für Berufstätige und Arbeitssuchende, welche bereits Deutsch als Fremdsprache (DaF) auf fortgeschrittenem Niveau sprechen.

Zielgruppe

Flüchtlinge und Zuwanderer mit DaF Niveau ab B2 und Office Grundkenntnissen, sowie deutsche Muttersprachler mit Interesse an interkulturellen Kontakten. Zur Zielgruppe gehören Akademiker, Ingenieure und Fachkräfte, welche gewohnt sind, autonom und in Teams zu lernen.

Lernziele

Die Integration und die Ausübung anspruchsvoller Berufe erfordern neben Fachkenntnisse auch Kompetenz in Sachen Digitalisierung und sehr gute Deutschkenntnisse als unverzichtbare Voraussetzung.

Weiterbildung in kleinen Teams oder Tandems ermöglichen intensiven sprachlichen Austausch und erweitert die deutschen Sprachkenntnisse im Bereich der Digitalisierung.

Mit dem „Flipped Classroom“-Konzept können Lerneinheiten beliebig oft wiederholt werden. Dazu können zum deutschen Audio des Vortragenden die passenden Untertitel in allen Sprachen bereit gestellt werden, welche von DeepL übersetzt werden. Als schriftliche Unterlagen werden E-Books vom Herdt-Verlag mit der Zielgruppe für Fortgeschrittene eingesetzt. Die Texte der E-Books können bei Bedarf in die von DeepL unterstützten Sprachen übersetzt werden.

Ziel dieses weitgehend autonomen Lernens ist die Verbesserung der Fähigkeiten in der Gesprächsführung und des Gebrauchs von schriftlichen Bildungsmaterialien im Kontext mit der am häufigsten eingesetzten Office-Software Excel, Word und PowerPoint

Kosten

Der erste Monat wird kostenlos als Schnupperkurs angeboten.

Wer sich anschließend in eine Klasse mit einer Teilnehmergruppe einschreiben möchte, zahlt 50 Euro pro Monat per Vorkasse. Erfahrene Teilnehmer, welche ehrenamtlich als Gruppenmoderatoren in den Videokonferenzen tätig sind, werden nach Absprache von den Gebühren befreit.

Methoden

Moderierter und dozentengeleiteter Live-Unterricht im modernen virtuellen Klassenzimmer im Home-Office. Das Lernmanagement-System und die Videokonferenz-Gruppenräume sind jederzeit nutzbar, damit autonome Teams Gruppenarbeit mit Übungsphasen und Praxistrainings vereinbaren können (24/7). Der Kursleiter und Dozent liefert pro Woche eine neue Lerneinheit als Erklärvideo mit 25 Untertitelsprachen ab und bespricht die Anwendung der Lerneinheit aus der vorangegangenen Woche. Seine Anwesenheit an 4 UE pro Woche ist garantiert. Termin: dienstags und donnerstags zwischen 18 und 20 Uhr. Im Bedarfsfall und bei Problemen mit der Netiquette werden zusätzliche Videokonferenzen angesetzt.

Zertifikat oder Zeugnis

Das Angebot eignet sich als flexible Ergänzung von Standard-Kursen der bekannten Weiterbildungsträger, welche auf Sprachprüfungen und Computerführerscheinprüfungen vorbereiten. Kunden dieser Weiterbildungsträger sollten mit deren Lehrgangsleitung absprechen, welche Zertifikatsprüfungen bei der jeweiligen Einrichtung möglich sind, z.B.: Telc, DAF, DSH und Goethe-Institut Zertifikat bei Sprachen und Xpert European Computer Passport, International Certification of Digital Literacy (ICDL) oder Microsoft Office Spezialist (MOS) bei Nachweisen von Anwenderkompetenzen bei Standardsoftware.

Technische Voraussetzungen

Im Home-Office oder am Arbeitsplatz gibt es einen eigenen Laptop oder PC mit Internet-Breitbandanschluss mit mind. 6 MBits/s. Angeschlossen sein müssen eine Webcam oder eine integrierte Kamera sowie ein Headset mit Mikrofon.

Neben dem Betriebssystem und einem aktuellen Browser wird Microsoft 365 benötigt oder eine aktuelle Office-Installation mit Excel, Word und PowerPoint. Werden Sofort-Übersetzungen gewünscht, empfiehlt sich die Installation der kostenlosen Version von DeepL. Für die Teilnahme am Schnupperkurs ist die kostenlose Installation von alfaview® erforderlich.

Anmeldung

Über kooperierende Bildungseinrichtungen oder direkt via: info@konrad-rennert.de

Wunsch und Wirklichkeit bei Online-Weiterbildung

Die Träger von Volkshochschulen sind Gebietskörperschaften, d.h. Gemeinden oder Landkreise und eingetragene gemeinnützige Vereine oder Gesellschaften. Entsprechend ist deren Angebot lokal ausgerichtet. Online-Angebote wirken wie unpersönliche Veranstaltungsverzeichnisse für die nächsten Monate, zu den man sich lange im Voraus anzumelden hat. Oft wollen im Beruf stehende Weiterbildungswillige nicht auf Vorrat lernen, sondern situativ, d.h. nur das, worauf es bei ihnen gerade ankommt: „Just in Time“ und „On Demand“ Weiterlesen

Die Substitution der Volkshochschule durch globale Weiterbildungsplattformen

The substitution of the adult education center by global continuing education platforms Le remplacement du centre d’éducation des adultes par des plates-formes globales de formation continue
Suomi Italiano Português Español

Das Internet wird zum globalen Marktplatz für Weiterbildung nach Maß und entsprechend dem persönlichem Budget.

Im folgenden Storytelling wurden nur die Namen der Beteiligten geändert, jede Ähnlichkeit mit noch lebenden Personen ist nicht ganz zufällig. Weiterlesen