Denkwerkstatt: Datenanalyse mit Excel-Kartendiagrammen

(Pressemitteilung) Der kostenlose Workshop per Videokonferenz richtet sich an Menschen mit Interesse an investigativer Berichterstattung im Kontext der Geowissenschaften, MINT-Fächer, Medizin und Gemeinschaftskunde. Ziel ist es anspruchsvolle, fächerübergreifende Weiterbildung im Homeoffice anzubieten. Das geschieht an konkreten Fallbeispielen aus den frei zugänglichen Datenpools von Universitäten, staatlichen Einrichtungen und der Wikipedia. Zum Einsatz kommt bekannte Office-Software in Kombination mit Videokonferenzen und Content-Management-Systemen.

Mit aktuellen Versionen des Tabellenkalkulationsklassikers Excel können Kartendiagramme erzeugt werden.

Kartendiagramme verwenden neben einer Spalte mit geographischen Bezeichnungen (Ländern, Bundesländern, PLZ usw.) eine weitere Spalte mit Zahlen. Die Kombination wird sowohl farblich als auch betragsmäßig in der Karte dargestellt, wie es das Bild zeigt.

Spätfolgen der deutschen Teilung sichtbar machen

Im Beispiel sieht man in der linken Bildhälfte die deutschen Bundesländer mit den AfD-Stimmenanteilen bei der Bundestagswahl 2021. Komplementär dazu sieht man in der rechten Bildhälfte die Impfquoten von Jugendlichen. In beiden Hälften ist der Umriss der ehemaligen DDR gut zu erkennen, weil sich die Daten von alten und neuen Bundesländern signifikant unterscheiden.

Fakten und Interpretationsmöglichkeiten

Jeder Interessent kann sich die Excel-Arbeitsmappe von dieser Website ab sofort herunterladen https://konrad-rennert.de/wp-content/uploads/2021/11/AfD-Corona-Kartogrammdarstellungen.xlsx und die dargestellten Zusammenhänge in den Darstellungen nachvollziehen.

Am 16. Dezember findet um 17 Uhr der Auftakt zum Workshop als Online-Meeting mit der DSGVO konformen Videokonferenz-Software alfaview (r) statt. Bei Bedarf gibt es Wiederholungen der Auftaktveranstaltung. Sie können bei entsprechender Nachfrage auch als Zoom-Videokonferenz stattfinden.

In der Arbeitsmappe finden Sie Hyperlinks zu den plausiblen Erklärversuchen der ehemaligen Eiskunstläuferin Katarina Witt und des in Ost-Berlin geborenen Schriftstellers und Drehbuchautors Thomas Brussig. Beide erklären die Unterschiede zwischen Ost- und West durch die negativen Erfahrungen mit staatlicher Bevormundung in der DDR. Jetzt erinnern die aktuellen staatlichen Maßnahmen an die Vorwendezeit, die man noch in schlechter Erinnerung hat. Protestwahl und Ablehnung von Impfangeboten erscheinen als Widerstandsakt gegen den Staat. Die negativen Folgen dieser Trotz-Reaktionen sind besonders in Sachsen und Thüringen an der großen Zahl der Corona-Toten zu beobachten. Diese undifferenzierte Protesthaltung scheint nur in Mecklenburg-Vorpommern nicht ausgeprägt zu sein.

Die West-Ost-Anomalie ist durch die Spätfolgen der jüngeren Geschichte zu begründen. Das in Deutschland zu beobachtende Nord-Süd-Gefälle ist dadurch nicht zu erklären. Im Norden gibt es mehr Impfungen und im Süden mehr Tote. Der Zusammenhang zwischen der Zahl der Impfgegner und der Zahl der Toten ist offensichtlich. Eine Erklärung für schwache Impfquoten im Süden könnte mit dem hektischen Aktionismus der Landesregierungen zusammenhängen. Ministerpräsident Söder redet viel über Corona, aber noch nicht einmal sein Koalitionspartner Aiwanger lässt sich impfen. Die Bevölkerung der Nordländer wird weniger durch derartige Widersprüche verunsichert und hat höhere Impfquoten.

Datenmaterial für ähnliche Analysen und Interpretationen auf Basis von Kartogrammen liefert die in Oxfort verortete Online-Publikation „Our World in Data“. Damit lassen sich nicht nur die Covid-19 Pandemie darstellen, sondern auch die Entwicklungen rund um den Klimawandel. Konrad Rennert als Organisator des Workshops hat ein Physikstudium mit einer Diplomarbeit in der Angewandten Geophysik abgeschlossen. Seit 35 Jahren arbeitet er in der Weiterbildung, wobei er seit 5 Jahren ausschließlich Kurse, Seminare und Beratung per Videokonferenz durchführt.

Sein Workshop soll klären, ob es einen Bedarf an Weiterbildungsmöglichkeiten zu anspruchsvollen Themen rund um die Einsatzmöglichkeiten von Excel gibt.

Wer Interesse am Thema hat, erhält nach formloser Anfrage an workshop@konrad-rennert.de den Zugangslink zur Videokonferenz. In der Antwortmail wird auch informiert, wie man sich kostenlos mit der Videokonferenzsoftware vertraut machen kann und die eigene Ausrüstung testet, ob sie zur Weiterbildung im Home-Office geeignet ist.