Hitlisten mit eigenen YouTube-Erklärvideos

15 der 918 Videos bringen zusammen 1,5 Millionen Klicks. Unten sind die Top-15 Videos abgebildet, welche die Hälfte der Abrufe auf Konrads Kanal bewirken. Diese Top-Hits wurden mit 55 weiteren beliebten Videos in 5 Tabellen zusammengestellt. Interessenten können per Klick an die Sammlungen gelangen. Wer möchte, kann mit dem Autor eine „Live-Learning-Session per Videokonferenz“ vereinbaren, um die Themen und weitere Beispiele zu erörtern. weiterlesen

Fridays for Future: Umwelt-Projekte statt Bulimie-Lernen

Für die einen ist es „Schule schwänzen“, für andere ist es „streiken statt lernen“. Für junge Menschen, die nachdenken und aktiv mitmachen ist es fächerübergreifende Projekt- und Teamarbeit im Geiste moderner humanistischer Bildung.

Teilnehmende SchülerInnen machen wertvolle Erfahrungen, die den Unterrichtsausfall am Freitag kompensieren. weiterlesen

MikroSchulung: Briefvorlagen gemäß der DIN 5008 Richtlinien

Jeder in Deutschland lebende Wahlberechtigte hat vor einigen Tagen die Wahlbenachrichtigung für die am 26. Mai stattfindende Europawahl bekommen.
Diese Information mit dem Antragsformular für die Briefwahl auf der Rückseite des Anschreibens ist ein Beispiel für die normgerechte Gestaltung von Briefen nach der DIN 5008.
Die in der Norm 5008 festgelegten Gestaltungsregeln kommen jedoch nicht von EU-Bürokraten, sondern vom Reichskuratorium für Wirtschaftlichkeit. 1928 wurden erstmals Richtlinien für die Behandlung von Geschäftspost formuliert.
Diese Norm definiert unter anderem auch Bereiche in Fensterbriefumschlägen. Bei der Ankunft in Briefzentren werden die Anschriften automatisch gescannt und ein Zielcode angebracht. Damit führen dann die Sortiermaschinen die Verarbeitung durch. Die Zustellung in die Hausbriefkästen geschieht am Ende der Zustellung wieder manuell.
In 5 Videos erklärt der Autor seinen Kursteilnehmern und den Interessenten, wie man die Aufteilung eines DIN-A4-Blattes entsprechend der Norm 5008 vornimmt. Die Erklärvideos bei YouTube sind als Fallbeispiel für #MikroSchulungen angeführt. Dank Videokonferenzsoftware können MikroSchulungen und #MikroBeratung jetzt auch LIVE am Gerät des Ratsuchenden durchgeführt werden, falls die Betrachtung einer Videokonserve nicht ausreicht und Fragen am einfachsten im direkten Dialog zu klären sind.

Die in den Videos vorkommenden Materialien können als ZIP-Archiv herunter geladen werden:
https://konrad-rennert.de/wp-content/uploads/din5008.zip
Der Autor beabsichtigt in Zukunft verstärkt kleine Schulungen und kurze Beratungen per Videokonferenz anzubieten. Das Impulsreferat liefert mehr Details:

Pressemitteilung: Excel-Quizmacher für Pädagogen

Quizze sind die unterhaltsamste Art, Paukwissen zu vermehren. Fragen für das Quizduell und „Wer wird Millionär?“ werden nach einem festen Schema erstellt. Solche Produktionsschemen gibt es auch auf der für schulische Zwecke optimierten Quizdidaktik-Website aus Bayern.
Was fehlt ist ein Tool, um eigene Fragenpools sinnvoll zu verwalten oder mit anderen auszutauschen: Fragen sollten in Tabellenform vorliegen, sortiert und selektiert werden können. weiterlesen

Sprechstunden im Internet

Im Nachbarort hat gerade ein Arzt die Telemedizin via Internet in unserem Landkreis gestartet.

OfficeSprechstunden zu Themen in Sachen Excel und anderen Microsoft-Anwendungen kann man online bei mir vereinbaren. Dann werden per Videokonferenz die Fragen an dem Bildschirm besprochen, wo sie entstanden sind. Der 1. Versuch kostet nichts. Weitere Sprechstunden kosten dann etwa soviel, wie eine Beratungsstunde beim Fachmann. Kostenlos bleibt jedoch der Abruf von fünf Stunden Excel-Know-how von meiner YouTube-Plattform:

Ein Erklärvideo informiert schneller als viele gedruckte Seiten. In 14 Videos werden in leicht verständlicher freier Rede und auf der Basis echter Datenbestände die Dinge erklärt, die in Grundlagenkursen oder im Selbststudium häufig übersehen werden.

Alle Fallbeispiele aus den Videos lassen sich als ZIP-Archiv herunterladen: https://konrad-rennert.de/wp-content/uploads/2018/05/ExcelSprechstunde.zip

Videosprechstunden mit einem E-Learning-Trainer als Sparringspartner

Sprechstunden am eigenen PC sind Zeit- und Kosten-effizient.

In den Videos aus der Telemedizin wird gezeigt, dass wegen der offensichtlichen Vorteile sogar Verbote aufgehoben werden können: https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-mittagsmagazin/videos/telemedizin-pilotprojekt-startet-100.html

Bestmöglich und effizient schließen sich offensichtlich nicht aus. Die Wartezeit in Praxen war schon immer lästig. Zudem birgt der Besuch eines mit kranken Patienten gefüllten Wartezimmers Gefahren durch Ansteckung wegen Infektionskrankheiten und der Gegenwart von multiresistenten Keimen. weiterlesen

Datenbanken anwenden – Grundkenntnisse zu Microsoft-Access erwerben und mit ECDL zertifizieren

Im Oktober ist Konrad Rennert wieder Tele-Tutor für einen Datenbankkurs mit der aktuellen Version von Microsoft-Access. Die Teilnehmer sind über viele Standorte in Deutschland verteilt und legen am Ende die ECDL-Prüfung ab.
Damit man den Live-Vortrag stressfrei anhören kann und nicht mitschreiben muss, hat der Dozent eine 14-teilige Videokonserve mit den prüfungsrelevanten Wissensgebieten zusammengestellt.
Im letzten Kurs haben fast alle Teilnehmer die Prüfung bestanden. Empfehlenswert ist auch das zum Kurs gelieferte Arbeitsheft des Herdt-Verlages und die Ergänzungen im Internet. Die Einarbeitung durch Lesen von Text fällt schwerer als per anschaulichem Video. Die Umsetzung der schriftlichen Instruktionen bereitet jedoch gut auf das Verständnis der Prüfungsfragen vor. Das ist besonders wichtig für Kursteilnehmer, deren Muttersprache nicht Deutsch ist.
Zum Kurs gehören ca. 40 Fragen zur Selbsteinschätzung und eine Übungsdatenbank auf einer Moodle-Lernplattform.
Unter dem Video folgen alle Lernziele zum Datenbank-Modul. Zu interessanten Internetseiten wurden Links ergänzt. Verlinkt sind auch die 14 YouTube-Videos mit einer Gesamtdauer von fast 4 Stunden.

weiterlesen

Self-made mobile Edutainment

Die eigenständige Produktion von motivierenden Wissensspielen für die Smartphones und Netbooks von Freunden und Familienmitgliedern sind das Ziel des im Video beschriebenen Angebotes.

Smartphones sind universelle Wissenszugangsgeräte

Sie sind immer in Griffnähe und schnell in ihrer Funktionalität zu begreifen. Viele Besitzer möchten zeigen, dass sie mehr können, als nur Bilder oder lustige Gimmicks und Kurzbotschaften an ihr Umfeld zu versenden. Gut ist, wenn das Umfeld neben dem Unterhaltungswert auch bildungsmäßig davon profitieren kann: Der Wortschatz an Vokabeln und Fachbegriffen oder die Allgemeinbildung kann auf unterhaltsame Weise erweitert werden, wann immer man mag. Wer möchte, kann seinen eigenen Quizraum im Internet bauen und sich dort mit den eingeladenen Mitspielern messen. weiterlesen

Multimediale Sprach- und Ausbildungsförderung für Zuwanderer

Ein mit CC-BY-Lizenz veröffentlichtes Konzept zur Produktion von Videos und ergänzendem eLearning eröffnet vielfältige Einsatzmöglichkeiten: Man kann das Material zum Kennenlernen der Berufsfelder in professionellen Studios produzieren und dann von Fachleuten mit den gewünschten Elearning-Komponenten anreichern lassen.

Das bereitgestellte Konzept kann aber auch mit der Unterrichtsmethode des Service Learning kombiniert werden, wenn anspruchsvolle Voraussetzungen erfüllt werden. In dieser Lehr- und Lernform geht das Lernen mit gesellschaftlichem Engagement einher. Vor allem die Sprachkompetenz der Flüchtlinge und deren Eingliederung in die duale Ausbildung oder in ein Studium gelingen durch soziales Engagement und persönliche Kontakte. Wenn derartige Überlegungen zu den Lernmethoden im Studium  verankert werden, erscheint eine Win-Win-Win-Situation machbar:

  1. Teilnehmende Betriebe haben es wegen des Ausscheidens der geburtenstarken Jahrgänge leichter, die frei werdenden Stellen zu besetzen.
  2. Die Zuwanderer können die Deutschkurse der ehrenamtliche Sprachlehrer mit einem vielfältigen Angebot an Berufs-spezifischen Fachbegriffen ergänzen. Ein höheres Sprachniveau ermöglicht eine Ausbildung oder ein Studium in Deutschland.
  3. Die Studenten, Azubis oder Schüler höherer Klassen haben ein sinnvolles und anspruchsvolles Betätigungsfeld, um Service Learning kennen zu lernen. Dabei erweitern sie fächerübergreifend auch noch ihre Medienkompetenz.

Wegen der notwendigen Medienkompetenz bedarf es in der Startphase eines (eLearning-)Trainers in der Rolle des Projektleiters als Koordinator. Er kümmert sich um das Wissensmanagement und steht als Ansprechpartner bei der Umsetzung des Pilot-Projektes zur Verfügung.
Das zehnseitige Konzept für ein Pilotprojekt kann als Vorlage zur Produktion von Drehbücher für weitere Berufe dienen.

In der eingebetteten Playlist ist erkennbar, dass sich im englischen Sprachraum schon viele Einrichtungen mit der Methode beschäftigen.