DaF & Excel-Aufbaukurs: Per Videokonferenz flexibel aus dem Home-Office lernen

Ergänzende Sprachförderung mit Microsoft 365 für Berufstätige und Arbeitssuchende, welche bereits Deutsch als Fremdsprache (DaF) auf fortgeschrittenem Niveau sprechen.

Zielgruppe

Flüchtlinge und Zuwanderer mit DaF Niveau ab B2 und Office Grundkenntnissen, sowie deutsche Muttersprachler mit Interesse an interkulturellen Kontakten. Zur Zielgruppe gehören Akademiker, Ingenieure und Fachkräfte, welche gewohnt sind, autonom und in Teams zu lernen.

Lernziele

Die Integration und die Ausübung anspruchsvoller Berufe erfordern neben Fachkenntnisse auch Kompetenz in Sachen Digitalisierung und sehr gute Deutschkenntnisse als unverzichtbare Voraussetzung.

Weiterbildung in kleinen Teams oder Tandems ermöglichen intensiven sprachlichen Austausch und erweitert die deutschen Sprachkenntnisse im Bereich der Digitalisierung.

Mit dem „Flipped Classroom“-Konzept können Lerneinheiten beliebig oft wiederholt werden. Dazu können zum deutschen Audio des Vortragenden die passenden Untertitel in allen Sprachen bereit gestellt werden, welche von DeepL übersetzt werden. Als schriftliche Unterlagen werden E-Books vom Herdt-Verlag mit der Zielgruppe für Fortgeschrittene eingesetzt. Die Texte der E-Books können bei Bedarf in die von DeepL unterstützten Sprachen übersetzt werden.

Ziel dieses weitgehend autonomen Lernens ist die Verbesserung der Fähigkeiten in der Gesprächsführung und des Gebrauchs von schriftlichen Bildungsmaterialien im Kontext mit der am häufigsten eingesetzten Office-Software Excel, Word und PowerPoint

Kosten

Der erste Monat wird kostenlos als Schnupperkurs angeboten.

Wer sich anschließend in eine Klasse mit einer Teilnehmergruppe einschreiben möchte, zahlt 50 Euro pro Monat per Vorkasse. Erfahrene Teilnehmer, welche ehrenamtlich als Gruppenmoderatoren in den Videokonferenzen tätig sind, werden nach Absprache von den Gebühren befreit.

Methoden

Moderierter und dozentengeleiteter Live-Unterricht im modernen virtuellen Klassenzimmer im Home-Office. Das Lernmanagement-System und die Videokonferenz-Gruppenräume sind jederzeit nutzbar, damit autonome Teams Gruppenarbeit mit Übungsphasen und Praxistrainings vereinbaren können (24/7). Der Kursleiter und Dozent liefert pro Woche eine neue Lerneinheit als Erklärvideo mit 25 Untertitelsprachen ab und bespricht die Anwendung der Lerneinheit aus der vorangegangenen Woche. Seine Anwesenheit an 4 UE pro Woche ist garantiert. Termin: dienstags und donnerstags zwischen 18 und 20 Uhr. Im Bedarfsfall und bei Problemen mit der Netiquette werden zusätzliche Videokonferenzen angesetzt.

Zertifikat oder Zeugnis

Das Angebot eignet sich als flexible Ergänzung von Standard-Kursen der bekannten Weiterbildungsträger, welche auf Sprachprüfungen und Computerführerscheinprüfungen vorbereiten. Kunden dieser Weiterbildungsträger sollten mit deren Lehrgangsleitung absprechen, welche Zertifikatsprüfungen bei der jeweiligen Einrichtung möglich sind, z.B.: Telc, DAF, DSH und Goethe-Institut Zertifikat bei Sprachen und Xpert European Computer Passport, International Certification of Digital Literacy (ICDL) oder Microsoft Office Spezialist (MOS) bei Nachweisen von Anwenderkompetenzen bei Standardsoftware.

Technische Voraussetzungen

Im Home-Office oder am Arbeitsplatz gibt es einen eigenen Laptop oder PC mit Internet-Breitbandanschluss mit mind. 6 MBits/s. Angeschlossen sein müssen eine Webcam oder eine integrierte Kamera sowie ein Headset mit Mikrofon.

Neben dem Betriebssystem und einem aktuellen Browser wird Microsoft 365 benötigt oder eine aktuelle Office-Installation mit Excel, Word und PowerPoint. Werden Sofort-Übersetzungen gewünscht, empfiehlt sich die Installation der kostenlosen Version von DeepL. Für die Teilnahme am Schnupperkurs ist die kostenlose Installation von alfaview® erforderlich.

Anmeldung

Über kooperierende Bildungseinrichtungen oder direkt via: info@konrad-rennert.de

Weiterbildungs-Vision: the yellow pages for courses and coaching on demand

 

Just in Time Training and Coaching on Demand Formation continue Just in Time et coaching à la demande

Zukunftsfähige Weiterbildung gibt es schon. In Deutschland bemerkt man das etwas später.

Es wird immer sinnloser, auf Vorrat zu lernen. Gerade in der technisierten Arbeitswelt veraltet Wissen schnell und permanent kommt Neues hinzu.

Kommunikation und Wissensweitergabe finden zunehmend nicht mehr in Gebäuden statt, sondern in den virtuellen Räumen des Internet. Sowohl die Einspeisungspunkte als auch die Orte des Abrufs können an jedem Ort mit schnellem Internetzugang liegen. Weiterlesen

YouTube-Hitliste vom Kanal KonradRennert

436 Videos wurden im Jahr 2021 mehrmals pro Monat abgerufen. Ein Durchschnittsmonat erzielte mehr als 20.000 Abrufe. Wenn man sich alle Videos aus den folgenden Listen einmal anschaut, werden 75 Stunden benötigt.

Erklärvideos für Fortgeschrittene stellen den größten Anteil. Wer deren Inhalt nachvollzieht und auf die eigenen Bedürfnisse transferiert, wird dafür mehrere Wochen benötigen. Weiterlesen

Die Zweipunkteform macht Impferfolge sichtbar

Impfgegner kann man in Verirrte, Verwirrte, Verschwörungsgläubige und Menschen ohne hinreichende Bildung in Analytischer Geometrie aufteilen. Wem die Bildung in den MINT-Fächern fehlt und wer die Zusammenhänge mit Hilfe der Mathematik nicht erkennen kann, der findet bei Querdenkern und Anthroposophen die gewünschten anspruchslosen Erklärungen. Die Verwirrtheit ist in den ehemaligen Ostblockländern und den neuen Bundesländern ausgeprägter, entsprechend schlecht ist die Impfbereitschaft und um so höher die Zahl der Corna-Toten. Wem vor 1990 von autoritären Regimes Vorschriften gemacht wurden, die nur Bevormundung und Unfreiheit bedeuteten, der ist auch Jahrzehnte später noch so geprägt und empfindet es als Freiheitskampf, NEIN zum Impf-Angebot des Staates sagen zu können. Der Vergleich der Daten von alten und neuen Bundesländer belegt solche Vermutungen. Mit den Mathematik-Kenntnissen der Oberstufe und unter Zuhilfenahme von Kalkulationssoftware wie Excel kann jeder selbst nachprüfen, dass das Impfen drastisch die Risiken reduziert, welchen wir in immer neuen Corona-Wellen ausgesetzt sind. Zum Einstieg in das Thema eignet sich die Zweipunkteform für Geradengleichungen und die Vermutung eines linearen Zusammenhanges zwischen dem Impfen und verminderter Wahrscheinlichkeit an Corona zu sterben. Im Video wird mit der Zweipunkteform anhand der Daten von Sachsen und Schleswig-Holstein begonnen. Die Daten in der Excel-Arbeitsmappe sind vom 15,12. 2021. Diese Mappe kann heruntergeladen werden: Impferfolg-mit-der-Zweipunkteform-darstellen.xlsx
Weiterlesen

Datenanalyse-Workshop zur Einschätzung persönlicher Covid-19-Risiken

In unserem Land wird bei BioNTech der nachhaltigste Impfstoff entwickelt und produziert. Dennoch steht der nächste Lockdown kurz bevor. Oft belächelte Südländer der EU liegen dank ihrer Corona-Politik bei Inzidenzen unter 100. Deutschland liegt seit dem 15. November über 300. Im kostenlosen Workshop von Konrad Rennert werden die aktuellen Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Johns-Hopkins-Universität (JHU) analysiert und in Diagrammen und Kartogrammen aufbereitet.

Unbegreifliche Inkompetenz in der Politik und bei den Massenmedien

Impfstoff ist seit Monaten in ausreichendem Maße vorhanden, seine Wirksamkeit ist unbestreitbar. Die beobachtete Inkompetenz bei den Entscheidungsträgern hat viele Namen: Wenn schon der Stellvertreter des bayrischen Ministerpräsidenten Monate braucht, bis er den Sinn der Impfung erkennt, scheint Markus Söder trotz permanenter Präsenz in den Medien wenig überzeugend zu sein. Das belegen bayrische Inzidenzen, wie sie sonst nur in AfD-Hochburgen in Sachsen und Thüringen zu beobachten sind.

Differenzierende Darstellungen der Risikogebiete und der Risikogruppen werden in unseren Massenmedien kaum kommuniziert. Wenn man davon ausgeht, dass sowohl das Volk als auch dessen gewählte Volksvertreter ihre Informationen bestenfalls aus den öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten als auch aus der Tagespresse beziehen, wird klar, warum die Verwirrungen und Verirrungen so groß wurden.

Fakt ist: Nur eine Handvoll gesunder Kinder ist seit Ausbruch der Pandemie in Deutschland an Corona gestorben. Die größte Bedrohung der Kinder ist immer noch der Straßenverkehr. Kinder werden geimpft, damit sie die alten Menschen nicht mit einem Virus infizieren, der für sie selbst fast nie tödlich ist. Vor lauter Solidarität mussten sie monatelang auf Kontakte in Kita und Schule verzichten. Eine Impfpflicht für alle Kontaktpersonen, die das ohne nennenswerte Risiken verkraften, wäre das einzig richtige, um Kinder nicht noch weiter durch Corona-Beschränkungen zu schädigen.

Wenn unsere wichtigsten Medien die Faktenlage vollständig beschrieben hätten, wäre die Elternschaft frühzeitig aktiv geworden, um Schaden von den Kindern abzuwenden.

Hauptnachrichtensendungen und die Tagespresse vergleichen nur Inzidenzen, Tote und Intensivbettenbelegung. Die Altersstruktur der Betroffenen kommt kaum vor. Ob das Inkompetenz oder Absicht war, ist nicht ersichtlich. Auf jeden Fall ist mangelhafte Information der Nährboden für wilde Spekulationen über den Grund und die Folgen der Pandemie. Der Wunsch nach besserer Aufklärung wurde dann leider eher von Querdenkern, sonstigen Verschwörungstheoretikern und der AFD bedient. Deren unsägliche Propaganda schlägt sich jetzt in deren Hochburgen in Sachsen, Thüringen und Bayern nieder.

EU-Länder, in denen schnell und konsequent gehandelt wurde, haben durch hohe Impfquoten weniger Probleme.

Impferfolge sind mit Fakten vom Robert-Koch-Institut (RKI) und der Johns-Hopkins-Universität (JHU) belegbar.

Workshop zur Stärkung der Urteilsfähigkeit

Mit dem Wissen aus der Mathematik und der Statistik aus der Oberstufe ist man gut gerüstet, um am Workshop teilzunehmen. Die Quelldaten von RKI und JHU werden analysiert und in Diagrammen und Kartogrammen dargestellt.

Der kostenlose Workshop mit dem Diplom-Physiker und E-Learning-Trainer Konrad Rennert findet vom 16. bis 30.12. 2021 statt. In einem Content-Management-System auf Basis von WordPress werden den Teilnehmer für die gesamte Dauer Erklärvideos zur Vorbereitung auf die Videokonferenzen bereitgestellt. In den Videokonferenzen werden nicht nur Fragen zu den Erklärvideos beantwortet, sondern auch die Interpretation der dargestellten Daten diskutiert: Mit Hilfe des ermittelten Korrelationskoeffizienten können Aussagen geprüft werden, ob das Sterberisiko in AfD-Hochburgen größer ist, oder ob sonstige Eigenschaften mit der Mortalitätsrate korreliert sind.

Voraussetzung zum Zugang zur Plattform https://workshop1.konrad-rennert.de ist die Anmeldung per E-Mail an workshop@konrad-rennert.de

Das Programm finden Sie ab sofort auf der Seite https://konrad-rennert.de/workshop1-covid-19-daten-analysieren-und-darstellen

Workshop1: Covid-19 Daten analysieren und darstellen

Die Stoffvermittlung geschieht über Erklärvideos. Die Diskussion der Daten und ihre Interpretation läuft in Videokonferenzen, welche von den Teilnehmern oder dem Organisator angesetzt werden. Konrad Rennert leitet am 16.12. um 17 Uhr die Auftaktveranstaltung. Bis zur Abschlussbesprechung am 30.12. um 17 Uhr werden über Forumseinträge weitere Videokonferenzen vereinbart. Die Themen und die Dauer orientieren sich am Bedarf der Teilnehmer.

Inhalt

Die Stoffvermittlung geschieht ab sofort mit jederzeit abrufbaren Erklärvideos

  • Nutzung der Plattform https://workshop1.konrad-rennert.de als Forum und zur Vor- und Nachbereitung von Gruppenarbeit in Videokonferenzen
  • Import der Daten vom Robert-Koch-Institut (RKI) und der Johns-Hopkins-Universität (JHU)
  • Diagramme und Kartogramm-Darstellung von Daten
  • Bestimmung von Korrelationskoeffizienten

Die Anwendung des vermittelten Stoffes findet für angemeldete Teilnehmer in Videokonferenzen statt. Das Auftaktmeeting ist am 16.12. mit einer Dauer von ca. 2 Stunden angesetzt. Die TOPs:

  • Kurzvorstellung des Leiters und der Teilnehmer, welche bereit sind, in den Gruppenräumen zu moderieren
  • Diskussion der Netiquette im Forum und bei den Videokonferenzen
  • Die Bedeutung aussagekräftiger Profil-Einträge für die Zusammenarbeit
  • Beantwortung von Fragen zu den bereits vorhandenen Erklärvideos

Bedarfs-Meetings der Teilnehmer sind jederzeit auf Basis von Forumseinträgen möglich. Der Organisator nimmt teil, wenn das notwendig ist.

Abschluss-Meeting

  • Bilanz der Leitung und der Gruppensprecher
  • Diskussion über mögliche Fortsetzungen mit anderen Themen

Leitung

Anmeldung

Per formloser Email mit dem gewünschten Benutzernamen an folgende Adresse: workshop@konrad-rennert.de

Das Zugangspasswort geht spätestens am 16. 12. 2021 mit der Terminbestätigung ein.
Bei weniger als 5 Teilnehmern wird der Workshop abgesagt. Bei mehr als 50 Anmeldungen wird die Gruppe für die Auftaktveranstaltung geteilt.

Die Teilnahme ist kostenlos und unverbindlich.

Lernumgebung: Home-Office

Hardware-Voraussetzungen:

Ein Notebook oder videokonferenztauglicher PC mit Headset.
Ein 2. Monitor zur Erweiterung der Anzeige ist wünschenswert.

Software-Voraussetzungen:

Office-Software: Microsoft 365 für Schule, Studium, Arbeit und Privat oder gleichwertige Software.

Ein Browser zur Nutzung der bereitgestellten Lernplattform und der Installation der kostenlos bereitgestellten Videokonferenzsoftware alfaview® oder Zoom. Wegen des besseren Datenschutzes und der besseren Gruppenarbeitsmöglichkeiten starten wir mit alfaview®: https://alfaview.com/de/
Wenn die Zahl der Anmeldungen für Zoom hoch ist, werden auch Zoom-Videokonferenzen stattfinden.

Hinweis: Die Teilnehmer können untereinander über beliebige Plattformen kommunizieren. Die Leitung nutzt jedoch nur alfaview® und Zoom. Für beide Videokonferenzplattformen stehen Anleitungen und kostenlose Testmöglichkeiten bereit.

Covid-19 anomalies and geophysics

The WHO manipulates us with suppressed facts, to make BioNTech patents worthless. Journalists of German Tagesschau-News and Spiegel-Magazine multiply the coup because there obviously nobody can analyze and understandably represent the daily updated data of the Johns Hopkins University in the complete context.

Applied geophysics is practice-oriented and examines, among other things, anomalies and evaluates the data of catastrophes, which can be measured all over the earth. Around 1900, the first statements about the structure of the earth’s crust, mantle and core could be made by analyzing data from terrible earthquakes. Konrad Rennert dealt with the evaluation of geophysical data and their interpretation in his diploma thesis 40 years ago. As an IT expert, he is now transferring procedures familiar from physics to the evaluation of pandemic data. In this way, pandemic anomalies can be measured and analyzed. For background, a comparison from applied geophysics and meteorology:

At the beginning there is the measurement of data with seismographs, magnetometers, gravimeters, and barometers at defined locations on the earth’s surface.

The measured data are made comparable in standardized form. The air pressure, for example, is converted to sea level to determine the movements in high- and low-pressure areas and to present them in weather maps.

By converting to a level, air pressure measured in mountainous areas or from the air can also be compared with the pressure measured at sea level.

Similar procedures for comparability and presentation are required for Covid-19 data collected globally:

Pandemic data, i.e., daily counts of newly infected persons, infections resulting in death, and vaccinations administered, are collected by national institutes such as the RKI and transmitted to a central collection point such as Johns Hopkins University.

Based on each country’s population, its data are made comparable. One takes the number of new infections, fatal courses, and vaccinations and divides them by the country’s population and smooths the values over 7 days. The result is a ratio, e.g., new infected per million, deaths per million, or vaccinated as a percentage.

With the rule of three, students learn one of the most important basic tools in mathematics to make data comparable. The familiar procedure also applies to comparing Covid-19 data from countries with different populations. After converting to a common base, one can compare U.S. data with data from Kenya, Ireland, or Peru.

In science, an anomaly is defined as a condition that deviates from what is expected. Identifying and properly dealing with anomalies allows for predictive action.

Knowledge of higher mortality among at-risk groups led to prioritization for the duration of vaccine shortages in Germany and many other countries at the beginning of 2021. Around Easter 2021, there was a vaccination rate of about 6% in Germany. Very old and sick people were largely vaccinated at this time because of prioritization. It can be seen from the ratio of infections to deaths that the proportion of deaths around Easter had fallen by about 75% compared with the previous year.

The prioritization of the groups of people to be vaccinated was therefore important and correct. This must now also be done globally. This can be done by comparing the globally measured figures and converting them to daily deaths per million and country. Thus, one can compare the numbers of Europe and America with those of Africa.

If you look closely at the world map of daily Covid-19 deaths, you will notice an anomaly in Africa: vaccination rates are often less than one percent of the population. But the current death rate in Europe and the Americas is still 10 to 100 times that of Africa’s unvaccinated population.

The WHO director is looking only at vaccine distribution and ignoring real-world ratios in death rates. His actions allow for two interpretations: 1. he is not familiar with the normalized case numbers and thus incompetent. 2. he knows the figures and deliberately ignores them to create sentiment against countries where there is highly developed biotechnology.

Biotechnology is the innovation engine and the growth industry of the 21st century, where China has not yet caught up with the Europeans. For countries that want to save the costs of research and development in favor of competitive advantages, the permanent demands of WHO Director Tedros Adhanom Ghebreyesus are an absolute stroke of luck. His speeches have even more lasting impact because both our media and the Fridays for Future movement repeat the statements unreflectively without paying attention to the anomalies in global death rates. Frequent repetition by prominent figures suggests that the WHO is right with its incompletely presented facts and that it is time to expropriate the European patent holders. The US President has already been stormed, the German Chancellor not yet: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/125563/Debatte-um-Impfstoffpatente-vor-Treffen-von-Merkel-und-Biden

Based on his experience in evaluating data, Konrad Rennert offers an online course with face-to-face sessions via video conference. The target group is journalists and young activists with basic Excel skills who want to objectify the reporting on future world health summits based on “Data on COVID-19 (coronavirus) by Our World in Data”. At the end of the training initiative, which is scheduled to last two months, all participants should be able to evaluate the available data from “Our World in Data” and present the results in a generally understandable way. The cost of access to the shared online platform with permanent video conferencing is 99 EUR.

More details: https://konrad-rennert.de/initiative-zur-covid-19-datenanalyse