Vorschläge zur Vorbereitung von SOPs zur Qualifizierung von Lehrkräften im Rahmen des DigitalPakt

SOPs beschreiben Standardvorgehensweisen. Die Abkürzung SOP steht für Standard Operating Procedure. SOPs zur Auswahl und den Einsatz von digitalen Werkzeugen sind für die Qualifizierung von Lehrkräften im Rahmen des DigitalPakt Schule sinnvoll. Im Video wird anhand von geeigneten Produkten die Qualifizierung im Einsatz von digitalen Werkzeugen bei Bildung und Weiterbildung anschaulich skizziert.

Der Text zum Video

Wer der Fridays for Future Bewegung positiv gegenübersteht, sollte unnötige Dienstreisen zu Bildungsveranstaltungen vermeiden. Videokonferenztechnik begeistert wegen der Einsatzmöglichkeiten und schont die Umwelt und das persönliche Zeitkonto.
Bei Blizz-Meetings mit bis zu 5 Teilnehmern benötigen keine Lizenz und sind kostenlos möglich. Mit einem Monatsbudget von 19 Euro können Meetings mit bis zu 300 Teilnehmern stattfinden. Damit wäre sogar interaktives Schulfernsehen per Internet möglich.
Unterricht und Gruppenarbeit per Videokonferenz, benötigen keine Klassenräume aus Stahl und Beton. Moodle stellt virtuelle Klassenräume bereit. Sie können zur Organisation sowie zur Vor- und Nachbereitung des Unterrichts genutzt werden auch wenn kein Live-Unterricht per Videokonferenz stattfindet. Mangels Einweisung und der Möglichkeit, den vollen Funktionsumfang zu testen, nutzen die meisten Lehrkräfte Moodle leider nur als PDF-Abwurfplatz. Im vorgesehenen Fallbeispiel aus der MoodleCloud soll der vollständige Funktionsumfang genutzt werden.
Nachhaltiges Lernen sollte BYOD-Konzepte einbeziehen, z.B. für Game-based-Learning mit Kahoot (Spiele basiertes Lernen). Im skandinavischen und im englisch-sprachigem Raum ist Kahoot an den meisten Bildungseinrichtungen schon im Einsatz: Nicht nur Kleinkinder lernen beim Spielen effektiv. Die Muttersprache wurde allen Menschen zunächst spielerisch vermittelt – Fachlehrer können dann später noch Rechtschreibung und Grammatik vermitteln. Die auf spielerische Art gelernte Muttersprache beherrschen wir besser als jede andere Sprache, die wir in späteren Schuljahren lernen.
Die Nutzung von Tafeln oder White Boards ist auch aus dem virtuellem Unterricht nicht wegzudenken. Die virtuelle digitale Weiterentwicklung der Wandtafel ist ExplainEverything. Diese Whiteboard App erlaubt auch handschriftliche Einträge auf den Endgeräten. Vom eingesetzten Gerät werden sie via Internet unmittelbar auf das gemeinsame multimediafähige digitale Whiteboard übertragen.
Die formale Grundschulung von wenigen Lehrkräften mit den oben genannten Werkzeugen kann sofort und ohne Zusatzinvestitionen zur Vorbereitung eines schulinternen Peer-Learning-Programms beginnen.
Mit durchschnittlicher digitaler Medienkompetenz und YouTube können sich Lehrer selbst in alle im Video gezeigten Werkzeuge einarbeiten. Wenn jedoch Kleingruppen per Videokonferenz von einem professionellen E-Learning Trainer unterstützt werden, erspart sich jeder Teilnehmer einige Tage Einarbeitung. Die formale Schulung durch einen E-Learning Trainer bei einer Gruppengröße von 6 bis 12 Teilnehmern schlägt mit ca. 100 Euro je Teilnehmer zu Buche.
Kalkuliert man den zeitlichen Mehraufwand der Teilnehmer für ihr eigenverantwortliches Selbststudium ein, ist offensichtlich, dass die Beauftragung eines externen Anbieters zur erstmaligen Umsetzung der SOP kostengünstiger ist.

Download der zugehörigen Excel-Arbeitsmappe via Google-Docs